YouTube schießt zurück, wehrt sich gegen Vorwürfe der Musikindustrie

Google, Youtube, Youtube Video, Taylor Swift Bildquelle: YouTube/Taylor Swift
Der Streit zwischen der Musikindustrie und dem zu Google gehörenden Videoportal YouTube ist in den letzten Wochen eskaliert: Musiker und Lobbygruppen haben diverse Kampagnen gestartet. Im Mittelpunkt der Vorwürfe stand dabei zwar stets die Safe-Harbour-Regelung, also Urheberrechtspraktiken, das eigentliche Ziel ist aber YouTube gewesen. Dort schießt man nun zurück.
In den vergangenen Wochen gab es Kampagnen und Aussagen zahlreicher prominenter Künstler und Plattenfirmen. Man attackierte vor allem die Regelungen, wonach Portale wie YouTube zwar Urheberrechtsverstöße entfernen müssen, aber selbst dafür nicht belangt werden können. Natürlich geht es dabei in erster Linie ums Geld, die Musikindustrie ist der Ansicht, dass sich YouTube bereichert und man selbst kaum Geld sehe.

Doch nun hat sich das zu Google gehörende Portal zu Wort gemeldet und widerspricht dem klar: Laut einem Bericht von Recode. Demnach habe YouTube alleine im vergangenen Jahr für die Urheber rund eine Milliarde Dollar an Einnahmen generiert.

Google: Content ID bringt's

Das Ganze kommt in Form eines 62-seitigen Berichts mit dem Titel "How Google Fights Piracy" bzw. der aktualisierten Fassung dieses Reports. Der neue Teil spricht explizit das Content ID-Tool an, dieses erlaubt es Urhebern, bestimmte von Nutzern hochgeladene Inhalte für sich selbst zu beanspruchen. Content ID alleine habe demnach (seit 2007) zwei Milliarden Dollar in die Kassen der Musikindustrie gespült.

Bei der letzten Version dieses Berichts von Ende 2014 gab Google noch an, dass diese Zahl eine Milliarde betragen habe, die Einnahmen per Content ID konnten also im vergangenen Jahr in etwa verdoppelt werden. Dabei ist allerdings anzumerken, dass Content ID nicht alleine die Musikindustrie betrifft, auch Gaming-Unternehmen nutzen das Tool gerne.

Dennoch ist die Botschaft klar, wie auch Recode zusammenfasst: "Liebe Musikindustrie: Hört auf wegen des Geldes zu jammern - wir machen genug für euch." Auch in einem Blogbeitrag von Google kann man recht gut herauslesen, dass man auf diese Weise direkt antworten will.

Siehe auch: Nun protestieren auch europäische Musiker bei der EU gegen YouTube Google, Youtube, Youtube Video, Taylor Swift Google, Youtube, Youtube Video, Taylor Swift YouTube/Taylor Swift
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren25
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

WinFuture auf YouTube

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden