YouTube schießt zurück, wehrt sich gegen Vorwürfe der Musikindustrie

Der Streit zwischen der Musikindustrie und dem zu Google gehörenden Videoportal YouTube ist in den letzten Wochen eskaliert: Musiker und Lobbygruppen haben diverse Kampagnen gestartet. Im Mittelpunkt der Vorwürfe stand dabei zwar stets die ... mehr... Google, Youtube, Youtube Video, Taylor Swift Bildquelle: YouTube/Taylor Swift Google, Youtube, Youtube Video, Taylor Swift Google, Youtube, Youtube Video, Taylor Swift YouTube/Taylor Swift

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wahrscheinlich erfahren die Musiker jetzt erstmalig, dass Google insgesamt 2 Milliarden ausgeschüttet hat und die großen Labels das einfach eingesackt haben ohne was zu sagen ^^
 
Das wozu man früher illegale Tauschbörsen benötigte, bietet Youtube auf mehr oder weniger legale Weise an.
Auch wenn ich davon profitiere, bietet Youtube natürlich quasi das gleiche an, wofür früher zahlreiche Untergrundleute verhaftet worden sind. Mich wundert es schon, dass Youtube weiterhin fast alle Musikstücke anbieten darf und man diese über youtube-to-mp3-Converter einfach downloaden kann.
 
@gettin: Wer sich die Qualität antut hat es nicht besser verdient...

Ist doch im Prinzip das gleiche wie Radio aufzeichnen, das hat die Musikindustrie auch nicht zu Grunde gerichtet.
 
@Draco2007: Genau, wollte ich auch gerade schreiben. Deswegen fine ich auch, dass der Vergleich von gettin hinkt.
 
@gettin: Naja 128 - 192Kbit sind zwar "hörbar" aber nicht wirklich genießbar. Jedenfalls nicht wenn man was besseres als 15€ Aldi KHs aufm Schädel sitzen hat. ;)
 
@Aerith: Was bringt dir die Beste File wenn jeder mit dem 0815 billig Kopfhörer rumrennt :)
 
@deischatten: Was interessiert mich "jeder"? Ich habe anständiges equipment aufm Kopp und darum ist YT für mich absolut unzureichend.

Ja mir ist klar das wir Audiophile eine Randgruppe sind. :P
 
Alle die da wieder den Hals nicht voll genug bekommen braucht Google doch nur aus den Suchergebnissen ausschließen. Die würden sich umschauen wenn sich niemand mehr für sie interessiert.
 
@marcol1979: Können ja mal bei Axel Springer anfragen, wie das so war :).....
 
Warum klagen die nicht beim Musiksender MTV, VIVA VH1? Oder dem Radiosender? Da ist doch frei kostenlos Musik zu hören.
 
@Deafmobil: genau weil MTV, VIVA und VH1 auch keine Abgaben zahlen^^
 
@BartVCD: In der Hochzeit der Musiksender wurde nichts bezahlt. Das war schließlich kostenlose Werbung für die Musikindustrie.
 
@miranda: Stimmt nicht. Die Sender haben immer dafür gezahlt!
 
@BartVCD: Ist eine Milliarde pro Jahr nicht genug?
 
@Draco2007: Wer viel hat will mehr.

Insbesondere dann wenn es um das wachstum nicht so gut steht.
 
schon geil, wenn man gut 250 Millionen hat und alleine dieses Jahr ca 70 Mio verdient (oder eingenommen hat) UND sich dann noch beschweren....
 
Man kann sich Musik auf Youtube anhören? Kommt das Feature auch noch nach Deutschland? /Ironie off
 
@Bierbauchunke: Da musst du die GEMA fragen =)
 
Da konnten sich halt einige nicht sofort einen neuen SwimmingPool ins Wohnzimmer bauen sondern mussten einen Monat warten.. Unerhört!
 
@Feii: erinnert mich an eine Folge aus south park, weiß aber nicht mehr wie die heißt ^^
 
@ExusAnimus: Guter Mann, genau darauf hab ich angespielt :D
 
@Feii: Dachte ich es mir doch, dass das kein Zufall sein kann :D
 
Taylor Swift hat im vergangenen Jahr an 170 Millionen $ verdient. Die Plattenindustrie hat in den vergangenen Jahrzehnten Milliarden gemacht und ist auf Kosten von Künstlern und Knebelverträgen in Palästen gesessen. Kreative Künstler die mit Social Marketing umgehen können und modern aufgestellt sind profitieren viel eher vom Internet. ihre Werke können über alle gehört werden und werde nicht von unfähigen A+R oder Produktmanager verhindert.
 
@ChrisM: Ob ohne Plattenindustrie überhaupt jemand in Europa wüsste, wer Taylor Swift ist?
 
Der Wind weht von einer kompletten anderen Richtungen. Ich hab ein Interview gelesen wo diese Künstlervertretung meinen das der IT Sektor rießige Gewinne einstreicht währendem die Künstler am Hungertuch nagen. Das stimmt auch zum großen Teil. Nur bekannte Künstler mit großen Plattenlabels können sehr gut davon leben. Der Rest versauert. IT Dienstleistungen haben in 2012 alleine 35 Milliarden Euro generiert in Deutschland ! . Und da sind wir weit weg von "Weltweit" .. und genau das Argument bringt die Künstlervertretung .. sie wollen " mehr " haben. Unsere 2 Milliarden reichen nicht wenn weltweit wahrscheinlich 3 stelliger Milliarden Betrag mit IT Verdient wird.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture auf YouTube