Tesla-Autopilot: Kraftfahrt-Bundesamt hätte "Beta" nicht genehmigt

tesla, Autopilot, Softwareupdate 7.0, Tesla Model S Bildquelle: Tesla
Das Assistenzsystem "Autopilot" von Tesla wurde von einigen Branchenkennern seit jeher kritisch beäugt, vor allem die Tatsache, dass es sich um eine als "Beta" bezeichnete Software handelt, wurde mit Unbehagen betrachtet. Die Kritiker sehen sich nach dem ersten tödlichen Unfall bestätigt, Tesla-Chef Elon Musk verteidigte die Lösung hingegen.
Anfang des Monats musste Tesla den US-Behörden melden, dass ein Mensch durch eine Autopilot-Fehlfunktion ums Leben gekommen ist. Seither diskutieren Fachwelt und Öffentlichkeit, ob das System überhaupt in die freie Wildbahn hätte dürfen. Denn das Assistenzsystem wird vom Hersteller als "Beta" geführt, damit will man unter anderem erreichen, dass Fahrer zu keinem Zeitpunkt die Hände vom Lenkrad nehmen.

"Hätten 'Beta' nicht genehmigt"

Für das deutsche Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) ist oder wäre aber ein derartiger Beta-Status inakzeptabel. Gegenüber der Welt am Sonntag erklärte die Behörde: "Wenn mit der Bezeichnung 'Beta-Version' ein 'unfertiger' Stand der Software gemeint ist, würde das KBA eine Funktionalität mit einer derartigen Software nicht genehmigen."

Siehe auch: Tesla bestätigt erstes Todesopfer durch "Autopilot"-Assistenzsystem

Das KBA hat nun eigene Untersuchungen für Lenk- und Bremsanlage in die Wege geleitet (auf beide greift der Autopilot zu). Die europäische Typgenehmigung, die dann auch in Deutschland gilt, wurde in den Niederlanden durchgeführt.

"Missverständnis"

Tesla-Chef Elon Musk hat den Autopiloten bzw. die Bezeichnung "Beta" indes verteidigt. Auf Twitter meinte er, dass es ein "Missverständnis" sei, was Beta für Tesla im Fall von Autopilot bedeutet. Denn jede Funktion, die noch nicht auf eine Milliarde Meilen kommt, müsse man so bezeichnen, so Musk, das bedeutet aber nicht, dass sie fehlerhaft sei: "Es ist nicht Beta-Software im herkömmlichen Sinn."

Musk wiederholte, dass Tesla damit vor allem auch erreichen will, dass Fahrer nicht zu bequem werden, also sich zu sehr auf das Feature verlassen. In der weiteren Diskussion zu diesem Tweet verwies Musk außerdem darauf, dass der Autopilot natürlich auch intensiv im "Labor" und auf geschlossenen Strecken getestet worden sei. Einen Ersatz für die echte Welt gebe es aber dennoch nicht. tesla, Autopilot, Softwareupdate 7.0, Tesla Model S tesla, Autopilot, Softwareupdate 7.0, Tesla Model S Tesla
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren86
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:55 Uhr Personalausweis Krankenkassenkarte Lesegerät HBCI Online Banking Sicherheitszutritt Kontaktlos SCM SDI011 BSI zertifiziert
Personalausweis Krankenkassenkarte Lesegerät HBCI Online Banking Sicherheitszutritt Kontaktlos SCM SDI011 BSI zertifiziert
Original Amazon-Preis
38,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
23,00
Ersparnis zu Amazon 41% oder 15,99
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden