Tesla bestätigt erstes Todesopfer durch "Autopilot"-Assistenzsystem

tesla, Autopilot, Softwareupdate 7.0, Tesla Model S Bildquelle: Tesla
Der US-Elektroautobauer Tesla bietet seinen Kunden einen Modus mit dem Namen Autopilot. Dabei handelt es sich aber eher um eine experimentelle Fahrhilfe, die man nicht als "selbstfahrendes Auto" bezeichnen kann. Dennoch glauben wohl viele, dass es das ist, nun musste Tesla bekannt geben, dass der erste Mensch durch eine Autopilot-Fehlfunktion ums Leben gekommen ist.
Selbstfahrende Autos sind seit einigen Jahren ein ganz großes Thema, Unternehmen wie Google stecken viel Geld in streng kontrollierte Tests dieser Systeme. Tesla hingegen bietet seinen Autopilot-Modus bereits in "freier Wildbahn" an. Man weist aber explizit darauf hin, dass die Lösung noch im Betastadium sei und unter Berücksichtigung diverser Vorsichtsmaßnahmen genutzt werden darf, so müssen etwa die Hände (theoretisch) stets am Lenkrad sein, um im Ernstfall schnell reagieren zu können.

"Ein tragischer Verlust"

Einen Ernstfall hat es nun gegeben, tragischerweise mit den schlimmstmöglichen Konsequenzen. Denn Tesla musste über einen "Ein tragischer Verlust" betitelten Blogbeitrag bekannt geben, dass man von der National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) erfahren musste, dass die US-amerikanische Verkehrsbehörde nach einem tödlichen Unfall eine Untersuchung aufgenommen hat, in der der Autopilot des Model S untersucht werden soll.


Tesla verweist gleich zu Beginn auf den Umstand, dass dies der erste bekannte Todesfall nach 130 Millionen Meilen (etwa 209 Millionen Kilometer) Autopilot sei. Im Vergleich dazu gebe es in den USA alle 94 Millionen Meilen einen tödlichen Unfall, weltweit sind es sogar alle 60 Millionen Meilen, so Tesla

Der Unfall hat sich im US-Bundesstaat Florida ereignet und zwar übersahen Autopilot und Fahrer an einer Kreuzung einen Sattelschlepper. Mensch sowie System waren zum Unfallzeitpunkt geblendet und stießen ungebremst mit dem anderen Fahrzeug zusammen. Zum Todesfall kam es auch aufgrund unglücklicher Umstände beim Unfall, da der PKW unter den Anhänger kam und der Aufprall in Höhe der Windschutzscheibe erfolgt ist.

Die NHTSA wird deshalb das Tesla-System genauestens untersuchen und gegebenenfalls den Autopilot aus dem Verkehr ziehen. Das ist auch gar nicht so unwahrscheinlich, da viele Experten Tesla und die frühe Einführung des Systems im Vorfeld scharf kritisiert haben. The Verge erinnert etwa an einen Volvo-Techniker, der gemeint hat, dass das Autopilot-System suggeriert, viel mehr zu leisten als es das tatsächlich tut. tesla, Autopilot, Softwareupdate 7.0, Tesla Model S tesla, Autopilot, Softwareupdate 7.0, Tesla Model S Tesla
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren74
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 14:00 Uhr Logitech G403 Wired Prodigy-Optische RGB Gaming Maus (12,000 DPI, mit 6 programmierbaren Tasten, USB)
Logitech G403 Wired Prodigy-Optische RGB Gaming Maus (12,000 DPI, mit 6 programmierbaren Tasten, USB)
Original Amazon-Preis
59,00
Im Preisvergleich ab
54,04
Blitzangebot-Preis
47,70
Ersparnis zu Amazon 19% oder 11,30

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden