Schweizer Geheimdienst verlor unbemerkt halbes Terabyte Daten

Daten, Datenvisualisierung, Matix Bildquelle: Free for Commercial Use / Flickr
Die NSA ist bei weitem nicht der einzige Geheimdienst, dem gelegentlich Daten abhanden kommen. In der Schweiz beginnt jetzt ein Gerichtsverfahren gegen einen Informatiker, der den Vorwürfen zufolge beim Nachrichtendienst des Bundes (NDB) eine größere Menge an Informationen mitgehen ließ.
Der Datendiebstahl ereignete sich bereits im Jahr 2012. Aufgefallen war die ganze Sache erst ein halbes Jahr später. In den folgenden Ermittlungen zeigte sich, dass es sich um etwas mehr als 500 Gigabyte handelte, die der Mann, der heute 47 Jahre alt ist, aus dem Netzwerk des Schweizer Geheimdienstes kopiert hatte. Das berichtet der SRF.

Bei der Sichtung der Daten durch die zuständigen Ermittler stießen diese unter anderem auf Kopien der gesamten E-Mail-Postfächer der Mitarbeiter des Geheimdienstes bis hin zur obersten Führungsebene. Hinzu kamen auch zahlreiche Dokumente, die als geheim eingestuft waren und beispielsweise detaillierte Informationen über die Zusammenarbeit mit ausländischen Partner-Organisationen und zur Arbeit mit Informanten enthielten.

Intern war man ahnungslos

Intern kam erst einmal niemand darauf, dass der Informatiker Daten unerlaubt kopiert haben könnte. Erst im Nachhinein rekonstruierte man den Tatzeitpunkt auf einige Tage, in denen dieser krankgeschrieben war, aber trotzdem in die Niederlassung des NDB ging und die kopierten Informationen kurz darauf mit nach Hause nahm. Letztlich war es ein aufmerksamer Angestellter der UBS-Bank, dem es merkwürdig vorkam, als der Mann sich nach einem Nummernkonto erkundigte und angab, Überweisungen von bis zu rund einer Million Euro zu erwarten. Dieser meldete die Sache bei seinen Vorgesetzten, die dann die Polizei einschalteten. Eine Durchsuchung der Wohnung brachte die Daten dann ans Licht.

Der Angeklagte räumte zwar ein, Daten des Geheimdienstes kopiert zu haben, versucht sich aber als Whistleblower darzustellen. Er habe auf Missstände in der Arbeit des NDB hinweisen wollen. Dem steht jedoch die Tatsache entgegen, dass bei ihm auch Schreiben gefunden wurden, mit denen er versuchte, Käufer für die Informationen im Ausland zu finden. Daten, Datenvisualisierung, Matix Daten, Datenvisualisierung, Matix Free for Commercial Use / Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren23
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 04:15 Uhr Birkenbihl - The Complete Edition - Das Beste von Vera F. Birkenbihl in einer Sammlung (19 Seminare) [19 DVDs
Birkenbihl - The Complete Edition - Das Beste von Vera F. Birkenbihl in einer Sammlung (19 Seminare) [19 DVDs
Original Amazon-Preis
69,79
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
59,32
Ersparnis zu Amazon 0% oder 10,47
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden