Schweizer Geheimdienst verlor unbemerkt halbes Terabyte Daten

Die NSA ist bei weitem nicht der einzige Geheimdienst, dem gelegentlich Daten abhanden kommen. In der Schweiz beginnt jetzt ein Gerichtsverfahren gegen einen Informatiker, der den Vorwürfen zufolge beim Nachrichtendienst des Bundes (NDB) eine ... mehr... Daten, Datenvisualisierung, Matix Bildquelle: Free for Commercial Use / Flickr Daten, Datenvisualisierung, Matix Daten, Datenvisualisierung, Matix Free for Commercial Use / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die BESTEN der BESTEN der BESTERN, SIR!
 
@Slurp: Mit Auszeichnung!
 
@Slurp: Warum erinnert mich das an Schweizer Käse? Den mit den großen Löchern! ;-)
 
Schade, dass man die Anschläge in Paris usw. nicht durch Massenüberwachung verhindern konnte/ wollte. *hust*
 
Daten eines Geheimdienstes sind natürlich geheim. Da sie geheim sind, kann niemand von ihnen wissen. Bleibt für mich die Frage: wie also sind sie draufgekommen, dass was fehlt? :P
 
@Orsetti: Regierungen legen ihre Gesetze grundsätzlich anders aus, sobald sie selbst betroffen sind. ;)
 
@Orsetti: warum ist eigentlich die rede davon das ca 500gb fehlen ? Der Informatiker hat sie doch kopiert.
 
@coi: so sieht es aus! er hat die Daten ja nicht "verschoben" sondern nur "kopiert". Er hat sie also nur geklont. Da kann demnach nix fehlen!
 
OK, bei internen E-Mails will ich ja mal nicht so sein,
Aber wie kann es strafbar sein, wenn mal gestohlene Informationen klaut.
Auch wenn es digitale sind. Der Geheimdienst hat da genau so wenig rechte dran, wie jemand
der einen Film sonst wo runter lädt.
Genau genommen müßte der ursprüngliche Besitzer in diesem Fall die Schweiz auf mehrere Millionen verklagen. Macht die Musik und Filmindustrie mit dem kleinen Kacker von nebenan ja auch.
Wenn dann alle gleich. so ist mein Verständnis von Demokratie.
Wenn das jetzt plötzlich anders ist, kann man es auch gleich lassen und zum Sozialismus über gehen,
Da gehört ja sowieso alles allen.
 
@Trabant: "Aber wie kann es strafbar sein, wenn mal gestohlene Informationen klaut."

Damit es sich um so einen Fall handeln kann, müssten die gesammelten Daten des Geheimdienstes gegen Geheimdienstrecht verstoßen. Auch wenn du dich bestohlen fühlen magst, kann der Geheimdienst die Daten entsprechend den Gesetzen des Landes abgehört haben. Damit sind es keine gestohlenen Daten. Solange auch nur ein Bruchteil der betreffenden Daten rechtskonform in Besitz des Geheimdienstes befand, ist das von dir erwähnte Szenario nicht mehr zutreffend.
 
Hats nicht zufällig einer von denen gefunden die ständig viel Geld finden und bei der Polizei abgeben?
 
@EinerVomPack: Wie jetzt? Ich dachte in der Schweiz wird gefundenes Geld auf Schwarzkonten bei den Banken abgelegt?!
 
@Kiebitz: Ja das auch. Nee, in Deutschland werden doch ständig hohe Geldsummen gefunden. Kann mir nicht vorstellen, das diese "edlen Menschen" das nur in Deutschland tun.
 
Und danach noch einen auf Whistleblower machen wollen. Merke: Fürs perfekte Verbrechen nicht in die Bank gehen.
 
@windig: Ein Verräter ist ein Verräter, auch mit 'ner weißen Mütze auf.
 
Wenn wir alle zusammen legen können wir das halbe TB sich wieder füllen.
 
@Jens002: Das fülle ich allein wieder. Freiwillig. Die brauchen sich nur melden.
 
@crmsnrzl: lass uns ne Runde Bullshitbingo spielen, die Ergebnisdaten können sie anschließend wieder in ihre Datenbank einpflegen!
 
und die schreiben dass da was fehlt. wenn man kopiert fehlt doch nichts. Sehr seltsam das vorkommnis. und auch schon so lang her.
 
Jeder Geheimdienst sollte von innen zerfressen werden. So könnten wir sie vielleicht sogar los werden.
 
gut so wir werden uns über die daten freuen die öffentlich werden
 
@MarcelC: Na, wenn das intime / kompromittierende Daten von Dir selbst sind, wirst Du Dich vielleicht nicht drüber freuen^^

Es werden ja nicht "irgendwelche anderen" überwacht, sondern der Bürger an sich (aka wir alle), erst recht wenn er bei Winfuture komische Kommentare abgibt.
 
@rallef: Eidgenössische Daten sind neutral, alleine schon der Grundlage wegen dürfte sich da niemand drüber aufregen!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.