Kampf gegen Übernahmen: Ubisoft sucht jetzt auch Hilfe beim Staat

Logo, Ubisoft, Publisher Bildquelle: Ubisoft
Schon seit Monaten gibt es Hinweise darauf, dass der Medienkonzern Vivendi eine Übernahme des Spieleentwicklers und Publishers Ubisoft plant. Um das zu verhindern, richtet sich Geschäftsführer Yves Guillemot jetzt auch an den die kanadische Regierung.

Wirtschaftskrimi geht weiter

Der Übernahme-Krimi zwischen Vivendi und Ubisoft geht weiter: Nachdem der französische Medienkonzern gegen den Protest des Spieleentwicklers und Publishers in den letzten Monaten seinen Anteil auf 15 Prozent gesteigert hatte, versucht Ubisoft-Geschäftsführer Yves Guillemot jetzt erneut, eine komplette Übernahme seines Unternehmens zu verhindern.


Laut der kanadische Tageszeitung The Globe and Mail habe sich eine Reihe von Ubisoft-Offiziellen unter der Führung des Gründers und CEO in dieser Woche mit einer Vielzahl von möglichen Investoren getroffen, die die weitere Unabhängigkeit des Unternehmens und natürlich auch das aktuelle Management im Kampf gegen die Übernahme durch Vivendi unterstützen sollen.

Hilfe vom Staat

Neben diesem Standbein setzt Ubisofts Geschäftsführer Guillemot laut dieser Meldung aber auch auf Hilfe vonseiten des Staates. Demnach habe man unter anderem mit Kanadas Ministerpräsidenten Justin Trudeau und Premierminister Philippe Couillard über die möglichen Folgen der Übernahme gesprochen.

Auf dem Spiel stehen laut dem Konzern rund 3.000 Jobs in Montreal, Quebec, Toronto und Halifax. Darüber hinaus seien hunderte Millionen Euro an Kapital gefährdet, die seit der Eröffnung des ersten kanadischen Ubisoft-Studios 1997 investiert wurden. Ubisoft würde sich hier unter anderem eine direkte Investition der Regierung in Quebec wünschen, wo man der wichtigste Arbeitgeber im Medienbereich ist. "Wir wollen den Anteil an kanadischen Anteilseignern erhöhen, um eine bessere Kontrolle über das Kapital zu erhalten", so Guillemot. "Wir glauben, das ist eine gute Abwehrstrategie."

Bis September 50 Prozent

Zusammen mit seinen Brüdern hält Firmengründer Yves Guillemot aktuell rund 9 Prozent aller Ubisoft-Anteile und 16 Prozent der Stimmrechte. Die großen Anteilseigner Blackrock und Fidelity mit einem gemeinsamen Anteil von 15 Prozent stehen nach Aussage des CEO aufseiten der alten Ubisoft-Führung. Bis zur nächsten Aktionärsversammlung im September müsse man laut Guillemot aber mehr als 50 Prozent der Stimmanteile vereinen, um Vivendi abblocken zu können. Man darf gespannt sein, welches Ende dieser Wirtschaftskrimi findet.

Download
Uplay - Spiele-Client von Ubisoft
Logo, Ubisoft, Publisher Logo, Ubisoft, Publisher Ubisoft
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren22
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:30 UhrUSB 3.0 VGA Video Multi-Display Monitor Externe Kabel Adapter
USB 3.0 VGA Video Multi-Display Monitor Externe Kabel Adapter
Original Amazon-Preis
17,69
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
10,59
Ersparnis zu Amazon 0% oder 7,10
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden