Arbeitsspeicher billig wie lange nicht - und Microsoft ist schuld

Amd, Arbeitsspeicher, Ram, Ddr3 Bildquelle: AMD
Eigentlich sollten die Preise für Arbeitsspeicher aufgrund verschiedener Faktoren derzeit auf relativ hohem Niveau liegen - allerdings ist genau das Gegenteil der Fall. Zumindest Mitschuld an der Situation hat Microsoft. Nutzer, die mehr RAM brauchen, sollten die aktuelle Lage nutzen.
Der Handel bereitet sich auf das Weihnachtsgeschäft vor, Intel hat eine neue Prozessorgeneration auf den Markt gebracht und Microsoft auch noch ein neues Betriebssystem. All dies sollte dafür sorgen, dass die Anbieter von Arbeitsspeicher viele Bestellungen ausliefern und die Preise entsprechend nach oben gehen.

Blickt man allerdings derzeit auf die realen Preise - sowohl bei den Großhändlern auf dem Weltmarkt als auch im hiesigen Einzelhandel - sieht man diese so weit im Keller wie lange nicht mehr. Die Kosten für DDR3-Module mit 4 Gigabyte Kapazität sind auf den Großhandels-Börsen sogar auf den niedrigsten Stand aller Zeiten gefallen, berichtete Digital Trends.

Preisentwicklung beliebter DDR3-ModulePreisentwicklung beliebter DDR3-ModulePreisentwicklung beliebter DDR3-ModulePreisentwicklung beliebter DDR3-Module

Einen kleinen Hüpfer nach oben gab es lediglich infolge der Feierlichkeiten zum Kriegsende in China. Dort erinnerte man an den 70. Jahrestag der Vertreibung der japanischen Besatzer im Zweiten Weltkrieg und viele Betriebe gaben ihren Beschäftigten frei. Das sorgte kurzzeitig für einen Produktionsrückgang, dessen Auswirkungen inzwischen aber wieder vorbei sind.

Windows 10 bremst PC-Absatz

Als Hauptschuldigen hat die Branche im Wesentlichen Microsoft ausgemacht - beziehungsweise die Produktstrategie bei Windows 10. Bei anderen Major-Upgrades griffen viele Nutzer zu einem neuen Rechner, der dann mit der entsprechenden Kopie ausgeliefert wurde. Hinzu kam, dass die Anforderungen meist auch stiegen und der alte Computer ohnehin zu langsam gewesen wäre.

Das ist aber vorbei. Durch die kostenlosen Upgrade-Möglichkeiten hat Microsoft den PC-Anbietern ein stets gut laufendes Geschäft vermasselt. Hinzu kommt, dass Windows 10 auch problemlos auf derselben Hardware läuft, die auch schon die Vorgängerversionen antrieb und der Bedarf an einem neuen Rechner entsprechend gering ist.

Gerade Windows 10-Nutzer haben so derzeit die Chance, die Fähigkeiten des Betriebssystems vergleichsweise günstig auszunutzen. Dieses kann immerhin mit bis zu 128 Gigabyte Arbeitsspeicher umgehen, so dass eher der Platz auf dem Mainboard der begrenzende Faktor sein dürfte. Zahlreiche Arbeitsspeichermodule findet ihr im WinFuture.de-Preisvergleich. Amd, Arbeitsspeicher, Ram, Ddr3 Amd, Arbeitsspeicher, Ram, Ddr3 AMD
Mehr zum Thema: Windows 10
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren80
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
28,99
Blitzangebot-Preis
22,99
Ersparnis zu Amazon 23% oder 7

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden