Arbeitsspeicher nicht mehr mehrheitlich für PCs

Amd, Arbeitsspeicher, Ram, Ddr3 Bildquelle: AMD
Erstmals seit den achziger Jahren geht nicht mehr der größte Teil des Bedarfs an Arbeitsspeicher vom PC-Segment aus. Im zweiten Quartal gingen nur noch 49 Prozent aller neu gefertigten DRAM-Chips in die Produktion von Desktop-PCs und Notebooks.
Wie aus aktuellen Daten des Marktforschungsunternehmens iSuppli hervorgeht, macht sich hier das starke Wachstum des Segmentes der mobilen Geräte bemerkbar. Angesichts dessen prognostizieren die Marktforscher, dass die Bedeutung des Computer-Bereichs in der kommenden Zeit noch weiter zurückgehen soll.

So sei davon auszugehen, dass der PC-Anteil bis Ende 2013 auf nur noch 42,8 Prozent zurückgeht. Die Hersteller entsprechender Chips, wie Micron, Samsung Electronics und SK Hynix müssen im Zuge dessen ihren Fokus bei der Entwicklung neuer Produkte verstärkt auf Speichermodule ausrichten, die für den Einsatz in Smartphones und Tablets optimiert sind. Amd, Arbeitsspeicher, Ram, Ddr3 Amd, Arbeitsspeicher, Ram, Ddr3 AMD
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren64
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
28,99
Blitzangebot-Preis
22,99
Ersparnis zu Amazon 23% oder 7

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden