Sony versucht Klage aufgrund des Hackerangriffs 2014 abzuwehren

Sony Pictures, The Interview, Sony-Hack Bildquelle: IMDB
In gut zwei Wochen startet die erste Anhörung vor einem US-amerikanischen Gericht, das eine Klage betreffend des Hackerangriffs auf Sony im vergangenen Jahr zu verhandeln hat. Zwei Mitarbeiter des Unternehmens hatten die Klage ins Rollen gebracht.
Es geht dabei im Grunde um den Vorwurf, dass Sony schon lange von Sicherheitsbedenken für das Intranet des Konzerns wusste. Zudem habe Sony mit dem Medienspektakel rund um den Film "The Interview" absichtlich provoziert, sodass eine Reaktion aus Nord-Korea als sehr wahrscheinlich galt. Die beiden Mitarbeiter Michael Corona und Christina Mathis starteten daher die Sammelklage in Los Angeles, um Sony für Regressansprüche in Fällen von Identitätsdiebstahl nach dem Hack heranziehen zu können.

Mehr dazu: Sony Pictures-Hack: Ex-Mitarbeiter klagen wegen "Fahrlässigkeit"

Wie Mashable berichtet, wird am 11. Mai die erste Anhörung dazu vor Gericht in Los Angeles stattfinden. Eine Stellungnahme von Sony liegt bereits vor. Sony bittet in einem Schreiben darum, die Klage abzuweisen. Denn laut den Recherchen des Unternehmens hätten Dritte - also alle anderen außer Sony selbst - eigentlich keine Schäden aufgrund von einer missbräuchlichen Nutzung der gestohlenen Daten zu beklagen.

Keine bekannten Fälle?

Es sei, so Sony, fünf Monate nach dem Hack kein einziger Fall bekannt, in dem der Sony Hack eine Rolle bei einem Betrugsfall durch Identitätsdiebstahl spielte.

Ob das so ist, oder ob die Gegenseite andere Beweise hat, wird sich erst in zwei Wochen zeigen. An die Klage (Class-Action Lawsuit, so etwas wie eine Sammelklage) können sich noch weitere Geschädigte anschließend. Daher ist aktuell auch nicht bekannt, was im Einzelnen von Sony gefordert wird. In ähnlichen Fällen, bei denen Kundendaten aus der Nutzung von Großkonzernen entwendet wurden, ging es zumeist um hohe Schadensersatzzahlungen.

Im Falle des Sony Hacks im vergangenen Jahr waren fast alle Geschäftsbereiche der Sony Pictures, also der Filmsparte, involviert. Bei den offengelegten Daten geht es im Grunde zunächst einmal nur um die Daten der Mitarbeiter.

Mehr dazu: Sony-Angriff: Russische Hacker sollen nach wie vor Zugriff haben Sony Pictures, The Interview, Sony-Hack Sony Pictures, The Interview, Sony-Hack IMDB
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren12
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:30 Uhr Samsung 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Samsung 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
663,99
Im Preisvergleich ab
659,00
Blitzangebot-Preis
589,00
Ersparnis zu Amazon 11% oder 74,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden