Jugendschützer fordern Filter-Systeme für YouTube & Co.

Tablet, Ipad, Kinder Bildquelle: Eric Peacock / Flickr
Die obersten Jugendschützer des Landes sind unzufrieden. Tests aktueller Filtersysteme ließen keine Weiterentwicklung erkennen. Komplett ungelöst sei außerdem das Problem der Social Media-Plattformen. Denn bei Facebook oder YouTube könne nicht einfach entweder alles oder nichts blockiert werden.
"Gut funktionierende Filterprogramme sind für den Jugendschutz im Internet unverzichtbar", so sieht es Siegfried Schneider, Vorsitzender der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM). Bei Tests solcher Anwendungen kam man zu dem Ergebnis, dass die Produkte von JusProg und Deutscher Telekom zwar niedrigere Fehlerquoten zeigten als die meisten anderen Filter, die Erwartungen der Jugendschützer aber keineswegs erfüllt wurden.

Demnach seien nur bei pornografischen Webseiten die Filterquoten befriedigend gewesen, bei Gewaltdarstellungen oder Rassismus wurde hingegen jedes zweite Angebot falsch behandelt, hieß es. Schneider sieht die stagnierende Weiterentwicklung der Filtertechnologien vor allem auch deshalb als problematisch an, da Kinder und Jugendliche zunehmend außerhalb der Aufsicht ihrer Eltern mit Smartphones online unterwegs sind.

Neben der Verbesserung der herkömmlichen Filter fordert der KJM-Chef aber auch die Suche nach Lösungen für Social-Plattformen. Denn diese sind sehr groß und spielen bei der Internet-Nutzung Heranwachsender eine wichtige Rolle. Der bisherige Ansatz, nach dem eine Webseite entweder komplett zugänglich oder vollständig blockiert wird, kann hier überhaupt nicht umgesetzt werden.

Noch kein Schutz für mobile Geräte

Um die Entwicklung voranzutreiben, will die KJM am liebsten die Anbieter von Inhalten, die für den Jugendschutz relevant sind, zumindest finanziell mit heranziehen. Die KJM hatte vor zwei Jahren die ersten beiden Filtersysteme für PCs unter den Auflagen anerkannt, dass sie kontinuierlich weiterentwickelt und an den neuesten Stand der Technik angepasst werden. Außerdem sollten sie auf allen internetfähigen Geräten bereitgestellt werden - was aber bisher noch nicht geschehen ist. Für Smartphones und Tablets gibt es beispielsweise noch kein einziges Programm, das anerkannt werden konnte.

Zum Thema: ARD-Experten fordern Aus für Jugendschutz-Filter Tablet, Ipad, Kinder Tablet, Ipad, Kinder Eric Peacock / Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren68
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Aktuelle IT-Stellenangebote

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:30 Uhr QcoQce T95M Android 5.1 Amlogic S905 Kodi 16.0 Tv Box
QcoQce T95M Android 5.1 Amlogic S905 Kodi 16.0 Tv Box
Original Amazon-Preis
36,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
31,44
Ersparnis zu Amazon 15% oder 5,55
Nur bei Amazon erhältlich

Soziale Netzwerke Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden