Jugendschützer fordern Filter-Systeme für YouTube & Co.

Die obersten Jugendschützer des Landes sind unzufrieden. Tests aktueller Filtersysteme ließen keine Weiterentwicklung erkennen. Komplett ungelöst sei außerdem das Problem der Social Media-Plattformen. Denn bei Facebook oder YouTube könne nicht ... mehr... Tablet, Ipad, Kinder Bildquelle: Eric Peacock / Flickr Tablet, Ipad, Kinder Tablet, Ipad, Kinder Eric Peacock / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Aufklären statt verbergen.
 
@Butterbrot: Naja, es gibt doch Bilder von Gewalt die bei Kindern schaden anrichten können. Da hilft auch Aufklärung nichts. Einen opt-in Filter halte ich schon für sinnvoll.
 
@knirps: Kinder in einem Alter in dem sie psychische Schäden (Alpträume etc) von derartigen Inhalten bekommen könnten haben nichts, aber auch GAR NICHTS an unüberwachten Internetgeräten zu suchen. Oo
 
@Aerith: So hat man vor 60 Jahren auch über den Fernseher gedacht und heute gibt es klare Jugendschutzregeln für den TV-Empfang. Warum soll das Internet eine Ausnahme darstellen?
 
@knirps: Nenn mich altmodisch, aber IMHO haben auch heute Kinder nichts an unüberwachten TV Geräten zu suchen. Gefilterte Programme hin oder her.
 
@Aerith: Das Internet gehört heute auch für Kinder zum gesellschaftlichen Alltag.
 
@knirps: Schulrechner haben idR lokal installierte Filterprogramme + Lehrer die beaufsichtigen.

KINDER ( Ich rede hier nicht von Jugendlichen mit 15+, die nehmen keinen psychischen Schaden mehr vonnem Splattervideo oder nem kleinen Porno) haben nichts ohne Supervision im Internet zu suchen und den kleinen nen Smartphone mit Internet Flat in die Hand zu drücken halte ich für grob fahrlässiges Verhalten.
 
@Aerith: Da kommen wir auf keinen gleichen Nenner. Absolut und beim besten Willen nicht.
Schonmal den Begriff Helikoptereltern gehört? "Supervision", ich nehme mal an du definierst das als total kontrollierend, ist so ziemlich das schlimmste was man seien Kindern antun kann. In jederlei Beziehung und Hinsicht.
 
@knirps: Sorry aber was zum Geier hat nen 6-8 Jähriger allein im Internet verloren?!

Ich käme meiner Verantwortung als Erziehender überhaupt nicht nach wenn ich sowas zulassen würde.

Es ist nichts verwerfliches daran den Zugang zu potentiell gefährlichen Medien zu unterbinden bzw einzuschränken, bis die geistige Reife vorhanden ist um mit den möglichen Gefahren umzugehen.
Ob das jetzt "Ich weiß das ich bei Horrorfilmen schreckliche Alpträume bekomme also lass ich es sie mir anzusehen" beim Fernsehen oder "Ich muß aufpassen ob Websiten vertrauenswürdig sind, darf nicht alles anklicken und darf meine persönlichen Daten nicht wahllos im Netz verstreuen." ist.

Ich erwarte nicht das Generation Facebook das versteht aber das internet vergisst nichts.
 
@Aerith: Du hast keine Kinder in dem Alter die zur Schule gehen, oder?
 
@knirps: Mir ist klar das man ein Kind nicht vollständig abschotten kann und muss. Irgendwer in der Klasse wird unverantwortliche Eltern haben und nen Smartphone mitbringen. Das war damals zu meiner Schulzeit nicht anders, nur waren die Medien primitiver. ;)

Jedoch muss man dem Kind keine uneingeschränkten Freiheiten zum Blödsinn bauen geben. Etwas Restriktion und nen paar Regeln haben noch keinem Menschen geschadet.
 
@Aerith: Du hast meine Frage nicht beantwortet. Du hast keine Kinder in diesem Alter, oder?
 
@knirps: Ich wüsste nicht was dich das angeht, aber nein, habe ich nicht und werde ich nie haben.

Das ändert aber nichts an meiner Einstellung das ich es als Waghalsig bezeichnen würde einem 6-8 Jährigen ein Internetgerät in die hand zu drücken.
Bilder von entblößten Busen und abgehackten Köpfen wären dabei allerdings auf der Sorgenliste ganz weit unten angesiedelt.
 
@Aerith: Damit ist dann auch alles gesagt worden.
 
@knirps: Ein armseliger Versuch ohne konkrete Argumente meine Einstellung aufgrund "mangelnder Erfahrung" als ungültig zu deklarieren. Dieses eine - bekommst du dafür von mir. Die restlichen vergab jemand anderes.
 
@Aerith: Ja sorry, wenn man keine Kinder in dem Alter hat und sich dann doch vehement für etwas für oder gegen einsetzt, ohne einen Erfahrungswert zu haben, finde ich das schon ziemlich billig.
Deine Ansichten sind ignorant, mehr nicht. Da du nichts zu deinem nachteil verändert haben möchtest um anderen, in diesem Falle Kindern, einen Vorteil zu ermöglichen.
 
@knirps: Ich wüsste nicht inwiefern z.B.: Accounteinstellungen via "parental control account" bei zB Youtube für mich einen Nachteil darstellen würden.

Nur sind derartige Lösungen von technik affinen Kids so lächerlich einfach zu umgehen das die implementierung vergeudete Lebensmüh darstellt.

Statt auf immer mehr Filter und automatisierung zu setzen, sollte eher das Verhältnis Kind <-> Eltern gefördert und gefestigt werden. Ich wusste damals das ich mit allem was mich bedrückte zu meinen Eltern kommen konnte. Ich kann es selbst heute noch als Erwarchsener.
 
@Aerith: Um technik affine Kids geht auch gar nicht. Wie du ja auch selber oben geschrieben hast.
 
@knirps: Unterschätze Kiddies nicht. Wenn Kiddie nen Smartphone bedienen und sich selbst im Netz zurechtfinden kann, dann kann Kíddie auch Wege finden wie man <Zensurmaßnahme> umgehen kann.

Es sei denn man baut das ganze auf hardware level ins Gerät, so dass Kiddie ohne Beschädigungen anzurichten / Kennwörter zu kennen nicht herankommt.

Das hat dann aber nichts mehr mit Contentanbietern wie YT oder Deviantart zu tun.
 
@Aerith: Glaube mir, ich Unterschätze Kiddies nicht ;)
 
@knirps: Selbst Kinder?
 
@knirps: Auch in den 80er war das TV Programm noch besser. Vor Tutti-Frutti ging es noch gesittet zu. Heute springen sie Mittags in Strapse rum - muss sowas sein? Kaum ein Comedian kommt ohne sexistisches Zeug aus oder Schaft es nicht unter die Gürtellinie zu gehen.
Müssen in der Werbung singende Dildos und Vibratoren rumhüpfen?
Müssen Radio Moderatoren vom GEILEN Wetter sprechen?

Meine Freundin Arbeitet auf dem Jugendamt und auch sie sagt was heute 12/13 Jährige abziehen ist auch viel auf die Medien zurück zu führen.
 
@knirps: "Damit is dann auch alles gesagt worden." Das Argument, wenn jemand ohne Kinder jemandem mit Kinder Erziehungsratschläge oder Hinweise geben, man wisse nicht wovon man redet, weil man ja keine Kinder habe ist mehr als nur lächerlich. Nur weil man keine Kinder hat, heißt das nicht, dass der Verstand oder das Verständnis dafür nicht da ist. Ich sehe es eher als Flucht dieser Eltern. Man kann doch nicht eingestehen, dass man was bei der Erziehung falsch machen könnte... Man mag es kaum glauben, aber es soll Beziehungstherapeuten geben, die keine oder fehlschlagende Beziehungen hatten. O.o
 
@Paradise: Warum so verschlossen?
 
@F98: Im Singular, nicht im Plural, ja.
 
@knirps: Das hat nichts mit verschlossen zu tun. Ich könnte auch fragen warum so offen?

Ja Sex ist das normalste der Welt. Aber es wird heutzutage dermaßen breit getreten das normaler Sex schon nichts besonderes mehr und langweilig ist.
Seitensprung/Fremdgehen wird ja heute in der Werbung auch als völlig legitim und das das jeder machen sollte dargestellt.

Ist es normal das sich die fälle wo 13 Jährige 10 Jährige misshandeln/vergewaltigen häufen? Meine Freundin kann ein Lied davon singen.
Mit 13 hab ich mit Lego gespielt :-)
 
@Paradise: Du darfst nicht von dir auf die Allgemeinheit schließen. Das man vor 20 Jahren Sex weniger kommuniziert hat ist vll. auch der Grund warum es so viele Vergewaltigungen in dieser Zeit gab?! Was da heute alles ans licht kommt aus Internaten, da war es anscheint schon fast anormal in einem zu sein wo es keine Vorfälle gab.
Tatsächlich ist das Alter für das erste mal in DE wieder gestiegen. Und Mädels mit 14 schwanger wurden ist ganz gewiss kein Vorkommnis unserer Zeit. Das gab es auch schon viel früher, halt mit Tabu, darum bekam man es nicht so mit.
 
@knirps: "klare Jugendschutzregeln für den TV-Empfang."???

Meinst du damit die Zeitregelungen? Also (geschnittene) "ab 18" Filme ab 23 Uhr im frei empfangbaren TV (ÖRs in SD und HD sowie die Privaten in SD) oder meinst du die total dämliche und nervende Eingabe der Pin bei z.B. Sky, womit die auch noch Werbung machen, obwohl es eher abschreckt?

Aber weder beim einen (Zeitregelung) noch beim anderen (Pin bei Sky) kann ich eine "klare Jugendschutzregel" erkennen! Das ist nichts halbe und nichts ganzes! Jugendschutz (bzgl. Medien, wie z.B. Internet oder Fernsehen) fängt woanders an!

Nebenbei will ich noch erwähnen, dass ich eine Vu+ Ultimo (Enigma 2 basierter Receiver) nutze und auf Sky-Sendern diese nervende Pin-Eingabe unterbinden kann. Unter anderem diese Tatsache der nervenden Pin Eingabe ist für mich ein wichtiger Grund, niemals einen zertifizierten Receiver zu nutzen. Wenn es irgendwann nicht mehr anders geht, werde ich lieber auf Sky verzichten!
 
@seaman: kann ich nicht mitreden, habe kein pay-tv in diesem Sinne.
 
@knirps: und wie willst du Kindern Freiraum lassen und keine "Supervision" haben UND dafür sorgen, dass sie nicht durch den Konsum von für sie ungeeigneten Inhalten "Schaden" nehmen? Ich jedenfalls hoffe, dass auch weiterhin keine wirksamen Filtersysteme vorhanden sein werden, denn ich habe keine Lust, dass demnächst dann meine Inhalte (noch weiter) gefiltert werden als sie es ohnehin schon sind. Jugendschutz könnte nämlich nur ein Vorwand sein.

Es haben sich die Eltern darum zu kümmern, dass ihre Kleinen eben nichts konsumieren was sie nicht dürfen - das ist deren Sache, nicht meine.
 
@divStar: Supervision ist nicht Aufgabe der Eltern. Kinder müssen sich frei entwickeln können und dazu haben auch die Medien etwas beizutragen, die Alltag in unserem Leben sind. Dazu gehört auch das Internet.
 
@Paradise: Damn, sieht so aus als ob die DE-Massenmedien in den letzten 12 Jahren die ich ohne lebe das Niveau nochmal ordentlich nach unten gedrückt haben. :D
 
@knirps: Ja da haben wir doch das Eingeständnis: Eltern die zu faul sind ihre Kinderchen zu erziehen und stattdessen lieber den Staat & automatisierte Systeme machen lassen wollen.

Epic fail.
 
@Aerith: Jedes 12 jährige Kind hat ein Smartphone, mit dem es auf YouTube oder auch YouPorn gehen kann.
 
@PranKe01: Ich würde meinem 12 Jährigen ganz sicher kein Smartphone in die Hand drücken. Ab 15 können wir drüber reden, wenn sich das 15 Jährige im Klaren darüber ist wie man sich im Internet zu verhalten hat.
 
@knirps: Der Opt-in Filter nennt sich elterliche Autorität.
Alles andere sind Zensurversuche wie in GB.
 
@Zeus35: Genau. Auch keine Kindersitze mehr in den Autos oder Sicherungen in den Autotüren. Elterliche Autorität ist gefragt. Öffnet das Kind während der Fahr die Tür, ist ganz klar die fehlerhafte elterliche Autorität schuld.... Echt jetzt?
 
@knirps: Was denn das für ein dummer und abartiger Vergleich? Gehts noch? Ist dir das leibliche Wohl von Kindern nichts wert?
 
@seaman: Genau so wie das psychische, weshalb ich gewissen Regeln auch im Netz nicht verkehrt finden würde.
 
Wenn ich das Wort "Jugendschutz" nur schon höre würde ich am liebten kotzen. Jugendschutz ist lediglich ein anderes Wort für "Zensur".
 
@Memfis: Hängt von der Umsetzung ab. Wenn es abschaltbar ist, kann es wohl kaum als Zensur bezeichnet werden.
 
@Aerith: Ich bezweifle dass die, die zensiert werden, den Code zum abschalten bekommen. Nach deiner Definition gäb es keine Zensur, weil -alles- abschaltbar ist.
 
@lutschboy: Erm, wir reden hier von einem Jugendfilter bei zB Youtube den man in den Kontoeinstellungen abschalten kann. Sowas als Zensur zu bezeichnen ist dann schon ziemlich weit hergeholt.
 
@Aerith: Nein, wir reden hier nicht nicht um für jeden optionale Settings in YouTube sondern darum mit Filtersoftware (siehe Beispiele von Software im Absatz 2) Content gezielt rauszufiltern statt nur die Wahl zu haben YouTube/Facebook komplett zu sperren oder freizuschalten (siehe Absatz 1). Lies den Artikel am besten nochmal, du scheinst ihn mißzuverstehen. Abgesehen davon: Die Ausübung einer Kontrolle von Information anderen gegenüber nennt sich Zensur. Wikipedia dazu: "Sittlich begründet wird eine Zensur z. B. mit dem Schutz Minderjähriger vor Inhalten und Darstellungen, die deren seelische Entwicklung gefährden (zum Beispiel Gewalt- darstellungen oder menschenverachtende Formen der Sexualität) [...]"
 
@lutschboy: Selbst das ist keine Zensur, da es abgeschaltet werden kann. Mir völlig egal was Wikipedia dazu sagt, es ist lächerlich sich über einen abschaltbaren Filter zu echauffieren. Ob das jetzt eine Accounteinstellung oder eine low level Software ist ist unerheblich.
 
@Aerith: und du glaubst, dass es sich tatsächlich abschalten lässt und die BRD nicht irgendwann von z.B. Youtube fordert bestimmte Inhalte "auf die gleiche Art und Weise" zu sperren, jedoch den Nutzern keine "Entsperroption" anzubieten? Ich halte es möglich, denn ich traue Politikern nicht über den Weg - für mich sind sie fast durch die Bank Lügner.
 
@Aerith: Jeder (!) Filter ist abschaltbar! Auch staatlicher. So wie du argumentierst existiert Zensur schlichtweg garnicht auf Planet Erde, nichtmal in China und Russland, weil die dortigen Filter sind auch abschaltbar von der Regierung. Aber gut mit "Was Enzyklopädien sagen ist mir Schnuppe"-Leuten ist argumentieren sinnlos, was der Artikel schildert ist dir ja auch egal. Von mir aus gibt es auch keine Kriege weil Frieden ist immer mögich und gibt's keine Autos weil man auch laufen kann. :D
 
@divStar: Solange wir über Software reden die ICH als Elternteil auf das gerät meines Kindes aufspiele um Inhalte zu blocken, kann ICH als Elternteil diese Software jederzeit entfernen.

Selbiges gilt für Accounteinstellungen via parental control account zB Zeitbeschränkungen bei World of Warcraft.
 
@lutschboy: Thema verfehlt, 6 setzen.

Wir reden hier von Software die Eltern/Schulen/Behörden selbst auf ihre Rechner aufspielen um das Klientel das die entsprechenden Rechner benutzt einzuschränken.

Filter auf ISP level wie in GB/China sind etwas ganz anderes und ich bin gegen jegliche Art dieser Zensur.
 
@divStar: Nurn kleines addendum: Du wirst längst durch Software wie Photo DNA zensiert, nur merkst du es nicht. Wenn jemand ein bekanntes KiPo Bildchen irgendwo hochladen will wird das automatisch identifiziert und gesperrt/gelöscht. Wenn das mit KiPo funktioniert, kannste sichergehen, dass das und ähnliche Verfahren auch auf andere "unerwünschte Elemente" angewendet werden.
*Aluminiumhut zurechtrück*
 
@Aerith: dass ich durch Software bereits zensiert werde, macht noch mehr Zensur nicht "nicht der Rede wert". Wenn das aber Provider oder eben Content-Anbieter machen, ich also die Installation der Anwendung NICHT in der Hand habe, wäre es mir lieber a) ich hätte es in der Hand oder b) es gäbe die Infrastruktur nicht - ganz egal wie gerne das Eltern möglicherweise hätten. Ich bin kein Vater - zahle aber kräftig mehr steuern. Daher will ich nicht noch mehr bevormundet werden als es ohnehin schon der Fall ist.

Hinzu kommt, dass wenn Youtube/Google diese Infrastruktur - angeblich für Eltern - einbaut, diese problemlos auf andere Gruppen ausgeweitet werden kann - ganz ohne Schalter im Profil.
Ich finde, dass Eltern ihrer Aufsichtspflicht nachkommen müssten und sich genauer über das erkundigen müssten was ihre Kinder im Internet treiben. Kinder vor sagen wir 14 Jahren sollten ohne Eltern gar nicht im Internet surfen (oder in einem entsprechend abgeschottetem "Sub-Netz"); bei Jugendlichen fällt die Kontrolle des Internets sowieso schwierig - da hilft auch so ein Feature kaum, denn dann werden sie einfach andere Accounts anlegen, über die die Elternteile gar nichts wissen - usw.

Eltern sollten ihre Fürsorge- und Aufsichtspflicht nicht auf Unternehmen abwälzen (und auch nicht auf Schulen usw.). Es sind ihre Kinder und damit ist es ihre Pflicht.
 
@divStar: 100% Zustimmung.

Inhaltskontrolle bei Jugendlichen (15+) ist lächerlich. Etwas simulierte Gewalt oder ein paar entblößte Brüste haben noch keinem Menschen geschadet.

Noch lächerlicher ists aber wenn 18+ Medien in DE beschnitten werden. Da kann ich nur den kopf schütteln.
 
@Memfis: Ich denke da eher an Erziehung, als an Zensur.
 
Klar, Filter fordern, für die armen Kinderchen. Wenn man wirklich daran interessiert wäre, würde man die ganzen versau-ten Werbespots, die nachts laufen, verbieten. Die kann sich jedes Kind angucken, wenn die Sendung aufgenommen wurde. Wurden Privatsender in HD aufgenommen, lässt sich die Werbung nicht mal vorspulen. Das Kind MUSS sie ansehen. Aber gegen YouTube wettern bringt ja mehr Beifall.
 
@Michael41a: öhm a) was nachts läuft is eh nicht für kinder
b) wenns aufgenommen wurde warens sicher die eltern und es wäre deren schuld
und c) was da gezeigt wird grade in den werbung is absolut harmlos nur nervig isses.
Es ist auch nervig das alles vor 23 uhr geschnitten ist teils auch danach, finde ab 20 uhr sollten die eltern entscheiden was die kinder sehn dürfen und was nicht und nicht irgend eine organisation die meint uns das vorschreiben zu dürfen. so mal off topic xd
Wirklich Optionale filter sind oke aber sowas wie in england ist verbrecherisch.
Wenn die eltern ihre kinder schützen wollen, sollten sie das auch tun , dafür sollte man nur tools anbieten aber nicht jedem was aufdrängen
 
@Finsternis: Mich nervt, dass man immer so tut, als will man Gutes tun. Meist ist es reine Show. Bestes Beispiel ist die Regierung: verlangt und gibt Hinweise, dass wir sparen, tut aber alles, um unsere Ausgaben (bei Stromspar-Geräten) oder unseren Verbrauch (besonders bei Benzin) zu erhöhen. Und bei den Kindern? Die "schützt" man heute dermaßen, dass kein Erwachsener heute auf der Straße ein weinendes, fremdes Kind trösten würde. Auf der anderen Seite hat fast jedes Kind eine Zahnspange und jedes (gefühlt) fünfte trägt eine Brille. Warum werden hier die Kinder nicht vor übereifrigen Ärzten geschützt?
 
@Michael41a: Kann dir, leider, nur zustimmen. Es ist wahnsinnig was man heute schon zum "Schutz" der Kinder tut... Stört das Kind öfter mal in der Schule, geht man gleich zum Kinderpsychologen und lässt ADHS diagnostizieren, was dem Kind ein Leben lang bleibt. Sei es die Medikamente, oder die selbstinduzierte Krankheit (wenn mir eingeredet wird oder ich es mir selbst einrede, habe ich die Krankheit auch, oder zumindest Symptome)... Früher war man halt etwas aktiver... Und dann eben, was du schreibst mit dem Kind auf der Straße. Frauen können sich noch erlauben mit einem kleine Kind auf der Straße zu reden. Macht es ein Mann ist er gleich Pädophil.
 
@Finsternis: Warum läuft aber heute Mittags was vor 25 Jahren noch um 22 Uhr lief?
Weil es heute harmloser ist?
 
@Paradise: weil das wohl durch heutige technik und verschobenen werte vorstellung nicht mehr als so schlimm empfunden wird.
Wäre khul wennde beispiel dafür abgibst bin mir fast sicher das das denoch gekürzt ausgestrahlt wird.
 
@Finsternis: Auf anhieb fällt mir nichts ein. Aber in der Fernsehzeitung ist es mir schon aufgefallen.
 
@Paradise: Weil sich unsere Gesellschaft glücklicher Weise etwas enttabuisiert hat.
 
@knirps: Weiß nicht ob man Gewaltdarstellung enttabuisieren muss.
 
@Paradise: Ich find es heuchlerisch wenn sich Kinder in der Schule auf das übelste beleidigen und im TV nur Friede Freue Eierkuchen anfinden.
Zumal ich dem hiesigen Kinderprogramm weder Erotik noch laufendem Spielzeug oder extreme Gewalt anfinden konnte.
 
@Paradise: Ich weiß nicht ob ich die Debatte mit dir ernst nehmen kann, wenn du in deinem Profil einen Menschen mit gezeigtem Mittelfinger abbildest.
Selbst ein bisschen unter die Heuchler gegangen?
 
@knirps: Im Kinderprogramm weil nur das geschaut wird?
Woher haben die den die beleidigungen?
Ich kannte das Wort Hu...sohn mit 10 nicht.
 
@Paradise: Also ich schon.
 
@knirps: Im übrigen bin der Mensch ich :-)
 
@Paradise: Das macht es noch viel verstörender.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles