Apple: Nacktbild-Klau ist nicht durch Sicherheitslücke passiert

Apple, Logo, Cloudsynchronisation, iCloud Bildquelle: Apple
Der Computer-Konzern Apple hat nun eine Stellungnahme veröffentlicht, in der er erste Ergebnisse der Untersuchung des kürzlichen Bilder-Diebstahls von iCloud-Konten mehrerer Prominenter transparent macht. Die eigentlichen Sicherheits-Systeme seien dabei nicht durchbrochen worden, hieß es.
Der Fall sorgte in den letzten Tagen für Schlagzeilen, weil Unbefugte unter anderem in den Besitz von privaten Nackt-Aufnahmen mehrerer bekannter Frauen gekommen waren. Diese wurden von ihnen schlicht im Internet veröffentlicht. Wie Apple ausführte, hätten die Mitarbeiter des Unternehmens unverzüglich mit der Untersuchung des Vorfalls begonnen, als man Kenntnis davon bekam.

Rund 40 Stunden habe man nun mit diversen Nachforschungen verbracht und sei dabei zu dem Schluss gekommen, dass es sich um sehr gezielte Angriffe auf die jeweiligen Nutzerkonten handelte, bei denen die Angreifer sowohl Attacken auf die Login-Daten fuhren, sich aber auch bemühten, über die so genannten Sicherheits-Fragen Zugriff auf die Accounts zu erhalten.

In keinem Fall, der untersuchtet wurde, seien die Täter aber durch eine Sicherheits-Lücke auf einem iCloud-Server oder beim Find my iPhone-Dienst eingebrochen - wie es teils vermutet wurde. Das Unternehmen empfahl den Nutzern, sich zum Schutz gegen ähnliche Angriffe, ein möglichst starkes Passwort zuzulegen und die Zwei-Wege-Authentifizierung zu verwenden. Diese gibt es auch bei den iCloud-Zugängen, allerdings bewarb Apple diese bisher kaum und versteckte sie eher vor den Anwendern. Das dürfte sich nach dem aktuellen Fall aber wohl ändern.

Im Gegensatz dazu drängte Apple seine Nutzer bisher, unbedingt die Antworten auf die so genannten Sicherheitsfragen zu hinterlegen. Diese machen ein Konto in vielen Fällen allerdings noch einfacher angreifbar, als ein relativ schwaches Passwort. Denn die abgefragten Angaben sind häufig relativ einfach herauszufinden - vor allem, wenn Prominente, deren Leben ohnehin weitgehend durchleuchtet wird, hier ehrlich antworten. Apple, Cloudsynchronisation, iCloud Apple, Cloudsynchronisation, iCloud Apple
Mehr zum Thema: Cloud
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren71
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden