Nacktbilder zahlreicher weiblicher Promis nach "Hack" aufgetaucht

Hacker, Zahlen, grün Bildquelle: Brothersoft
Zahlreiche weibliche Promis, allen voran Schauspielerin Jennifer Lawrence, wurden am Wochenende zum Opfer eines offenbar breit angelegten Hacks, der die Veröffentlichung zahlreicher (angeblicher) Nacktfotos zur Folge hatte. Woher die Aufnahmen stammen, ist nicht klar, unter Verdacht steht Apples iCloud, ein Beleg liegt hierfür aber bisher nicht vor.
Magine TV: Jetzt die Anmeldung abschließen und kostenlos fernsehen!

Quelle bisher unbekannt

In der Nacht auf heute sind über Twitter sowie im Web zahlreiche private Nacktfotos weiblicher Prominenter aufgetaucht, die Aufnahmen sind unter anderem über das berühmt-berüchtigte Forum 4chan verbreitet worden, berichtet Mashable. Auf 4chan wurde auch behauptet, dass die Aufnahmen aus Apples Speicherdienst iCloud stammten, einen Beweis dafür gibt es allerdings nicht.

Die Liste der von diesem Hack betroffenen Berühmtheiten ist lang, genannt werden vor allem Schauspielerinnen und Sängerinnen. Zu den bekanntesten Hollywood-Namen zählen Jennifer Lawrence ("Hunger Games"), Scarlett Johansson ("The Avengers") und Kirsten Dunst ("Spider-Man"), außerdem wurden Aufnahmen der Sängerinnen Rihanna, Avril Lavigne und Ariana Grande erbeutet.

Wie aktuell der vermeintliche Hack ist, lässt sich aktuell nicht sagen: Denn bei einigen der Fotos soll es sich um bereits vor Jahren gelöschte Dateien handeln. Das bedeutet entweder, dass diese Bilder-Sammlung lange zusammengetragen wurde oder die Bilder nach wie vor irgendwo gespeichert waren.

Angeblich auch Fakes dabei

Außerdem ist nicht klar, ob alle "Nacktfotos" überhaupt echt sind: Mehrere betroffene Damen ließen ausrichten, dass es sich um Photoshop-Fälschungen handeln soll (Anmerkung: Nein, wir haben sie nicht gesehen und können dazu entsprechend auch nichts sagen). Die Echtheit einiger Aufnahmen haben andere Betroffene allerdings bestätigt.

Jennifer Lawrence ließ ausrichten, dass man gegen jegliche Verbreitung der Bilder juristisch vorgehen wird, Twitter hat außerdem Konten, über die einige Aufnahmen verbreitet worden sind, suspendiert. Sollte(n) der oder die Hacker erwischt werden, dann drohen ernsthafte Konsequenzen: Ende 2012 ist etwa der "Scarlett-Johansson-Hacker" zu einer Haftstrafe von zehn Jahren verurteilt worden. Hacker, Zahlen, grün Hacker, Zahlen, grün Brothersoft
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren113
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden