Samsung: Darum ist Kunststoff besser als Metall

Samsung, Samsung Galaxy S5, Galaxy S5 Bildquelle: Samsung
Polykarbonat statt Aluminium - das ist eigenen Angaben nach die Philosophie der Designer von Samsung. In einem Interview erläuterte man, warum man sich ganz bewusst für Plastik entschieden habe: Kunststoff ist leichter und "wärmer."

Nicht billig, sondern "wärmer"

"Plastikbomber" ist immer wieder das wenig freundliche Stichwort, das im Zusammenhang mit den Galaxy-Smartphones des koreanischen Herstellers fällt. Gegenüber der bekannten Technik-Seite Engadget erklärten die Produktdesigner von Samsung, warum man auch beim Galaxy S5 erneut Polykarbonat den Vorzug gegeben hat.

Samsung Galaxy S5Samsung Galaxy S5Samsung Galaxy S5Samsung Galaxy S5
Samsung Galaxy S5Samsung Galaxy S5Samsung Galaxy S5Samsung Galaxy S5

"Unsere Hauptziele waren Usability, Freundlichkeit und ein menschlicheres Design", erläutert Senior Product Designer Dong Hun Kim. "Wir wollten etwas, das sich angenehm anfühlt und einen besseren Griff hat. Wenn wir Metall verwendet haben (Anm.: bei Prototypen), dann haben sich die Designs schwer und kalt angefühlt." Bei der Entwicklung des Galaxy S5 habe man sich nämlich sehr wohl alle nur denkbaren Formen und Materialien angesehen und sei "für alles offen gewesen."

Im Gegensatz zu Metall sei die "Oberflächenbeschaffenheit bei Plastik wärmer", so Dong Hun Kim, zudem sei Polykarbonat auch "visuell" für das Designkonzept besser geeignet gewesen. Das Konzept des Samsung Galaxy S5 beschreibt der Gestalter mit "modern und auffällig ('flashy')." Generell sieht man Smartphones und sein aktuelles Topmodell nicht als "kalte Technologie-Fliese, sondern ein modisches Produkt."


In den vergangenen Jahren habe sich zudem die Zielgruppe stark verändert: Noch beim Samsung Galaxy S2 wollte man vor allem technisch versierte Nutzer erreichen, danach sei das Publikum aber "deutlich breiter" geworden.

Etwas zu viel des Guten

In weiterer Folge wollte Samsung es allen recht machen und hat vor allem die Software etwas zu sehr aufgebauscht. Inzwischen will man aber die (zu große) Funktionsvielfalt reduzieren und/oder verstecken. So habe man vor dem GS5 beispielsweise 15 Kamera-Modi integriert gehabt, inzwischen wisse man aber, was tatsächlich von der breiten Masse gewünscht oder gebraucht wird und hat die Anzahl entsprechend reduziert. "High-Level-Nutzer" können diverse Optionen in den Einstellungen freischalten, zudem wird man sich zusätzliche Kamera-Modi auf Wunsch auch nachträglich herunterladen können.
Im WinFuture-Preisvergleich:

Samsung, Samsung Galaxy S5, Galaxy S5 Samsung, Samsung Galaxy S5, Galaxy S5 Samsung
Mehr zum Thema: Samsung Galaxy S5
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren95
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:30 Uhr Samsung 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Samsung 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
663,99
Im Preisvergleich ab
659,00
Blitzangebot-Preis
589,00
Ersparnis zu Amazon 11% oder 74,99

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden