No-Spy-Abkommen mit den USA dürfte scheitern

Nsa, National Security Agency, NSA Logo Bildquelle: NSA
Mit dem Satz "Ausspähen unter Freunden - das geht gar nicht" hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel die NSA-Affäre im vergangenen Oktober kommentiert. Das so genannte No-Spy-Abkommen sollte das klar regeln, doch daraus wird wohl vorerst nichts.
Die Anti-Schnüffel-Vereinbarung sollte das freundschaftliche Verhältnis zwischen Deutschland und den USA regeln bzw. wieder stärken. Laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung (SZ) sieht es derzeit aber nicht danach aus, dass die - wohlgemerkt noch laufenden - Verhandlungen erfolgreich zum Abschluss gebracht werden können.

Denn die US-amerikanischen Verhandlungspartner haben laut SZ auf stur geschalten und wollen nicht einmal darauf verzichten, Mitglieder der Bundesregierung sowie andere hochrangige Politiker auszuschnüffeln, sollte man dies als notwendig ansehen. Die SZ zitiert dabei eine Quelle im Bundesnachrichtendienst (BND) mit den klaren Worten: "Wir kriegen nichts."

Wie es heißt, will Gerhard Schindler, Präsident des deutschen Nachrichtendienstes, auf eine Unterschrift verzichten, da das Abkommen unter diesen Umständen nicht akzeptabel sei. Mehr als das: Ein hochrangiger deutscher Verhandlungspartner bezichtigte die US-Amerikaner der Lüge. Konkret weigerten sich die USA unter anderem, genauere Daten zu den Spionage-Aktivitäten in Bezug auf die Kanzlerin und andere deutsche Politiker herauszugeben.

Das steht auch im Widerspruch zu den (ersten) Versicherungen von NSA und Co., dass man nichts unternehme, "um die deutschen Interessen zu schädigen." Das kann man inzwischen aber als widerlegt ansehen, da die von Whistleblower Edward Snowden enthüllten Dokumente klar das Gegenteil beweisen.

Gescheitert sind die Verhandlungen indes nicht, zumindest nicht offiziell. Gegenüber der SZ meinte ein Regierungssprecher, dass die Gespräche weitergingen und man in den nächsten drei Monaten "noch etwas hinbekommen" will. Nutzerdaten, Nsa, Prism Nutzerdaten, Nsa, Prism The Guardian
Mehr zum Thema: Edward Snowden
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren56
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 12:00 Uhr Telefunken XF50A401 127 cm (50 Zoll) Fernseher (Full HD, Triple Tuner, DVB-T2 H.265/HEVC, Smart TV, Netflix)
Telefunken XF50A401 127 cm (50 Zoll) Fernseher (Full HD, Triple Tuner, DVB-T2 H.265/HEVC, Smart TV, Netflix)
Original Amazon-Preis
449,99
Im Preisvergleich ab
449,00
Blitzangebot-Preis
369,99
Ersparnis zu Amazon 18% oder 80

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden