NSA fängt Laptop-Lieferungen ab, installiert Malware

Nsa, National Security Agency, NSA Logo Bildquelle: NSA
Der US-Geheimdienst NSA ist laut internen Dokumenten in der Lage, Online-Bestellungen für Notebooks und Computerzubehör abzufangen, um diese heimlich mit eigenen Spionage-Vorrichtungen zu versehen. Das Ganze passiert offenbar auf einer regelmäßigen Basis.
Wie Der Spiegel berichtet, arbeitet die NSA mit dem FBI und der CIA zusammen, um online bestellte Notebooks und andere Hardware abzufangen. Eine spezielle Abteilung namens TAO rüste die Geräte dann mit Malware oder Hardware-"Wanzen" aus, um den jeweiligen Empfänger der Produkte überwachen zu können und Remote-Zugriff zu erhalten.

Unklar ist bisher, wie umfangreich die jetzt bekannt gemachten Maßnahmen sind und gegen wen sie sich richten. In einem Fall soll es sich um ein Gerät namens "COTTONMOUTH" handeln, das schon seit 2009 eingesetzt wird. Es wird über einen USB-Port mit dem jeweiligen Rechner verbunden und gibt der NSA Fernzugriff auf das System. Darüber hinaus ist von Spionage-Malware die Rede, die sich im BIOS von Computern einnistet.

Einige der Hardware-Wanzen erlauben dem Vernehmen nach den dauerhaften Zugriff auf die betroffenen Rechner, so dass der Zugang selbst nach Firmware-Upgrades oder Neuinstallationen weiterhin möglich sein soll. Unter anderem ist neben Notebooks und anderen PCs auch Netzwerk-Hardware betroffen, heißt es.

Die NSA-Agenten beziehen die Spionage-Hardware dem Bericht zufolge über eine Art Katalogbestellung, wobei auch "Hintertüren" für diverse Hardware- und Software-Produkte namhafter Hersteller wie Cisco, Juniper Networks, Dell, Seagate, Western Digital, Maxtor, Samsung und Huawei erhältlich sein sollen. Auch die Fehlerberichte von Windows sollen von der NSA abgefangen werden, um sie auf Probleme mit dem jeweiligen System zu untersuchen. Auf diese Weise versucht der Geheimdienst angeblich Angriffsmöglichkeiten für Trojaner oder andere Schadsoftware zu finden.

Der Netzwerkausrüster Cisco erklärte im Zusammenhang mit den Spionagemaßnahmen der NSA, dass man aufgrund der neuen Berichte höchst beunruhigt sei. Das Unternehmen führe keinerlei Kooperationen mit Geheimdiensten durch, die die eigenen Produkte für Angriffe anfällig machen - und habe dies auch in der Vergangenheit nie getan, so John Stewart, Senior Vice President bei Cisco. Nsa, National Security Agency, NSA Logo Nsa, National Security Agency, NSA Logo NSA
Mehr zum Thema: Seagate
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren117
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:30 Uhr Die Geschenk Idee : '50 Kinderfilme' ( Ideal zu Weihnachten - Ostern - Geburtstag ) [8 DVDs - 9 Disc´s]
Die Geschenk Idee : '50 Kinderfilme' ( Ideal zu Weihnachten - Ostern - Geburtstag ) [8 DVDs - 9 Disc´s]
Original Amazon-Preis
29,00
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
17,97
Ersparnis zu Amazon 38% oder 11,03
Nur bei Amazon erhältlich

Beliebt im Preisvergleich

Seagates Aktienkurs in Euro

Seagates Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden