Malware legte Verkehrs-Blitzer um Moskau lahm

Auto, Autobahn, fahrt Bildquelle: nachhaltigmobil.de
In Moskau rätselt die Polizei gerade über einen großflächigen Ausfall stationärer Blitzer-Anlagen. Ein mysteriöses Virus soll die Systeme vor einigen Tagen komplett lahmgelegt haben.
Betroffen sind laut einem Bericht von Gazeta.ru rund hundert Blitzer im Umland der russischen Hauptstadt. Das Amt für Verkehrssicherheit geht nach einer ersten Untersuchung davon aus, dass eine bisher nicht bekannte Malware die Anlagen außer Betrieb setzte. Man rechnet aktuell damit, dass es mindestens einen Monat dauern wird, bis die fest installierten Systeme wieder Verkehrssünder dingfest machen können. Denn Techniker müssen zu jedem einzelnen Standort fahren und dort eine Wiederherstellung der Software sowie eine anschließende Feinabstimmung vornehmen.

Alles begann den Angaben zufolge damit, dass man am 9. Januar bemerkte, dass von rund 90 Blitzern keine Daten mehr geliefert wurden. Bis zum nächsten Tag erhöhte sich die Zahl der betroffenen Anlagen auf 110 der insgesamt 144 fest installierten Systeme im Umland von Moskau. Eine Quelle schildert die Stimmung bei der Verkehrspolizei als niedergeschlagen, da man bisher keine Ahnung hat, wie die Malware so großflächig Schäden anrichten konnte.

Die fraglichen Blitzer sind zu einem guten Teil an den Autobahnen installiert und überwachen dort die Verkehrsflüsse in und aus der Hauptstadt. Betroffen sind dabei Geräte eines bestimmten Typs. Diese laufen mit Microsofts Betriebssystem Windows XP und einer darauf basierenden Spezial-Software. Die Malware sorgte sowohl in den Blitzern selbst als auch bei den angeschlossenen Kontrollsysteme für Beschädigungen am Dateisystem. Ein weiteres Problem für die Techniker ist, dass der Schädling auch automatisch neue Passwörter für den Zugang zu den Systemen setzte.

Vieles deutet derzeit darauf hin, dass ein gezielter Angriff auf die Blitzer stattgefunden hat und diese nicht etwa zufällig von einer Malware betroffen sind, die eigentlich einen anderen Zweck erfüllen sollte. Bei den Behörden ist man durch die Angelegenheit nun zumindest schon zu der Einsicht gekommen, dass es zwar zu Wartungszwecken sinnvoll, aber ansonsten keine besonders gute Idee ist, großflächig auf die gleichen Produkte zu setzen. Für die Zukunft will man verschiedene Systeme entwickeln und einsetzen. Auto, Autobahn, fahrt Auto, Autobahn, fahrt nachhaltigmobil.de
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren81
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:40 Uhr Edision Argus VIP HDTV
Edision Argus VIP HDTV
Original Amazon-Preis
99,90
Im Preisvergleich ab
99,00
Blitzangebot-Preis
79,20
Ersparnis zu Amazon 21% oder 20,70

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden