NSA & Co.: Panik vor Snowdens Versicherungs-Datei

Edward Snowden, Whistleblower, Verax Bildquelle: Edwin Lee (CC BY-ND 2.0)
Beim US-Geheimdienst NSA verursacht der Gedanke daran, dass die von Edward Snowden mitgenommenen Dokumente ungefiltert an die Öffentlichkeit gelangen könnten, offenbar regelrechte Panik - mit allen dazugehörigen Folgen.
Mitarbeiter der Organisation sollen in diesem Zusammenhang vom "Tag des jüngsten Gerichts" sprechen, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters. Entsprechend krude Vorstellungen kursieren wohl in Geheimdienstkreisen darüber, wie sich ihr ehemaliger Kollege, der sich derzeit unter politischem Asyl in Russland aufhält, gegen eine Verhaftung oder anderes abgesichert haben mag.

Bei den Geheimdienstlern geht man demnach davon aus, dass Kopien der Dokumente irgendwo verschlüsselt in der Cloud liegen. Mehrere verschiedene Quellen sollen dies unabhängig voneinander angegeben haben. Geschützt seien die Daten durch modernste Verschlüsselungs-Technologien. Und es sollen mehrere Passwörter nötig sein, um an die Informationen heranzukommen.

Aber damit nicht genug. Die verschiedenen Passwörter sollen auf mindestens drei unterschiedliche Personen verteilt worden sein, deren Identitäten nicht bekannt sind. Weiter seien die Codes stets nur in einem bestimmten Zeitfenster an jedem Tag einsetzbar. Man befürchtet ferner, dass die Dienste aus Russland und China vielleicht schon wissen, wo die Daten zu finden sind, und dass diese über Krypto-Experten verfügen, die sich Zugang verschaffen könnten.

Man darf hier allerdings durchaus davon ausgehen, dass den Geheimdienst-Mitarbeitern etwas die Phantasie durchgeht. So ist es durchaus denkbar, dass Snowden irgendwo Kopien der Dokumente hinterlegt hat, bevor er diese an den Journalisten Glen Greenwald übergab. Doch ein virtueller High-Tech-Safe in der Cloud ist dann doch etwas unwahrscheinlich - dies würde kaum zu dem passen, wie Snowden bisher in der Sache vorging.

Durchaus realistisch ist allerdings die Einschätzung über den Umfang der Informationen und deren Brisanz. Aktuell geht man bei der NSA davon aus, dass Snowden zwischen 50.000 und 200.000 verschiedene Dokumente aus den Netzwerken des Geheimdienstes gezogen hat. Nach Schätzungen des Portals Cryptome, das schon länger mit der Veröffentlichung geheimer Dokumente befasst ist, dürften die bisher getätigten Enthüllungen auf lediglich rund 500 Dokumenten beruhen. Edward Snowden, Whistleblower, Verax Edward Snowden, Whistleblower, Verax Edwin Lee (CC BY-ND 2.0)
Mehr zum Thema: Edward Snowden
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren111
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:00 Uhr COLEMETER WII TO HDMI Converter Adapterstick 480P FULL HD Adapter Konverter Output Video 3.5mm Headphone Jac
COLEMETER WII TO HDMI Converter Adapterstick 480P FULL HD Adapter Konverter Output Video 3.5mm Headphone Jac
Original Amazon-Preis
12,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
10,19
Ersparnis zu Amazon 0% oder 2,80
Nur bei Amazon erhältlich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden