Snowden erhält deutschen Whistleblower-Preis

Der ehemalige Administrator des US-Geheimdienstes NSA Edward Snowden erhält in diesem Jahr den Whistleblower-Preis, der alle zwei Jahre von mehreren Organisationen aus Deutschland vergeben wird.

Der von der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler (VDW) und der deutschen Sektion der International Association of Lawyers Against Nuclear Arms (IALANA) gestiftete Preis wird seit 1999 alle zwei Jahre verliehen. In diesem Jahr beteiligt sich erstmalig auch Transparency International Deutschland an der Preisverleihung.

Snowden hatte vor einigen Wochen umfassende Dokumente über die Arbeit der NSA und anderer Geheimdienste der Presse übergeben. Dadurch wurden verschiedene Überwachungsprogramme bekannt, deren Existenz zwar bisher vermutet wurde, für die es aber keine stichhaltigen Belege gab. Vor allem die nahezu flächendeckende Überwachung von Telekommunikations-Vorgängen in den Telekommunikationsnetzen und dem Internet spielt dabei in der öffentlichen Diskussion eine Rolle.

Die Veröffentlichungen Snowdens gelten bereits jetzt als der größte Leak in der Geschichte der Geheimdienste. Während zuvor in der Regel eher einzelne Vorfälle ans Licht kamen, birgt seine Datensammlung faktisch einen weitreichenden Überblick über die Entwicklung der letzten Jahre in dem Bereich.


Der Informant brachte unter anderem Belege dafür ans Licht, dass die NSA und auch andere Geheimdienste die Internet-Kommunikation weitgehend komplett überwachen und mit Analyse-Verfahren Profile über das Verhalten und die sozialen Netze zahlreicher Menschen erstellen. Aber auch die Verflechtungen der westlichen Dienste werden deutlich. So wird deutlich, dass die jeweiligen nationalen Dienste zwar eigentlich keine Bürger im eigenen Land überwachen dürfen, dies dann aber von Partnern im Ausland übernommen wird und Erkenntnisse weitergegeben werden.

Seit dem Beginn der Veröffentlichungen, versuchen Regierungen in mehreren Ländern - auch in Deutschland - die Rolle ihrer Dienste herunterzuspielen oder zu rechtfertigen. Immer wieder werden sie dabei aber mit neuen Informationen konfrontiert, die sie zunehmend unglaubwürdiger aussehen lassen.

Snowden selbst begann mit seinen Veröffentlichungen von Hongkong aus, wo er erst einmal vor dem direkten Zugriff der US-Behörden geschützt war. Inzwischen sitzt er seit Wochen im Transitbereich eines Moskauer Flughafens fest und versucht, einen Staat zu finden, der ihm politisches Asyl oder Aufenthaltsrecht gewährt und eine Abschiebung in die USA, wo er wegen Spionage und Geheimnisverrat angeklagt werden soll, ablehnt.
Mehr zum Thema: Edward Snowden
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Es gibt für jeden Scheiß 'n Preis.
 
[re:1] hhgs am 23.07.13 15:04 Uhr
(+17
@duro: Auch für den inhaltsreichsten Kommentar! Du hast übrigens gute Chancen.
 
@duro: Hat sich gereimt , Respekt ! Solltest Bushido Konkurrenz machen :D
 
@duro: Und dieser Preis ist heiss ;-)
 
@pc_doctor: Pumuckel - was sich reimt ist gut.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Bücher zum Thema Hacking & Co.

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59DeutschlandSIM SMART 300 im O2-NetzDeutschlandSIM SMART 300 im O2-Netz
Original Amazon-Preis
19,95
Blitzangebot-Preis
4,95
Ersparnis 75% oder 15
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles