UK: Ruf nach Strafbarkeit von Whistleblowing

Während zumeist darüber diskutiert wird, wie Whistleblower besser vor der Verfolgung durch Staaten geschützt werden können, lenkt man in Großbritannien die Debatte nun in Richtung ihrer schärferen Verfolgung.

Wie der ehemalige Chef der britischen Metropolitan Police Ian Blair laut einem Bericht der Tageszeitung Guardian ausführte, bedürfe es strengerer Gesetze, um Menschen davon abzuhalten, Geheimnisse des Staates an die Öffentlichkeit zu bringen. Der Staat müsse das Recht auf Geheimhaltung haben - und die Mittel um diese Durchzusetzen.

Natürlich ginge es Blair dabei ausschließlich um den Kampf gegen den Terrorismus, wie er zu betonen nicht müde wurde. "Es ist einfach extrem gefährlich, wenn Einzelpersonen solche Geheimnisse für Terroristen verfügbar machen", sagte er. Die Bedrohung würde sich in einem ständigen Wandel befinden und es sei daher notwendig, die entsprechenden Gesetze regelmäßig auf den Prüfstand zu stellen, führte der Ex-Polizeichef aus. Aus seiner Position hieße das wohl, fortlaufend weitere Verschärfungen hinzuzufügen.


Laut Blair sei "eine neue Bedrohung entstanden, bei der jemand persönlich gar nicht die Absicht hat, Terroristen zu unterstützen", dies durch sein Verhalten aber letztlich doch tut. Als Beispiele hierfür nannte er Veröffentlichungen auf Wikileaks, ohne konkret zu benennen, aus welcher von ihnen tatsächlich eine besondere, neue Bedrohungslage entstanden wäre.

Die aktuellen Gesetze in Großbritannien richten sich explizit nur gegen Geheimnisträger in Diensten des Staates. Diese können bei der Veröffentlichung von Interna belangt werden. Laut Blair sollten aber auch andere zur Verantwortung gezogen werden können. Konkret würde das wohl in der aktuellen Situation beispielsweise auch den Journalisten Glenn Greenwald oder aber auch die ganze Redaktion des Guardian betreffen, von denen das Material des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden verarbeitet und die Öffentlichkeit über die Überwachungsmaßnahmen der Geheimdienste informiert wird.

Blair stößt damit in die selbe Richtung wie das britische Innenministerium. Dieses verteidigte das Festhalten und das Verhör von Greenwalds Partner David Miranda am Londoner Flughafen. Die zuständigen Stellen hatten dabei die Befugnisse genutzt, die ihnen von den Anti-Terror-Gesetzen gegeben werden.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
"Der Staat müsse das Recht auf Geheimhaltung haben - und die Mittel um diese Durchzusetzen." Falsch.. was vom Bürger bezahlt wird, muss dem Bürger zugänglich sein... Aber wir wissen ja alle: die bösen sind die, die es erzählen... nicht die, die böses tun.
 
@Slurp: Grundsätzlich stimme ich dir zu. Aber es gibt tatsächlich Dinge, die geheim bleiben sollten. Truppenbewegungen während Kampfhandlungen zum Beispiel. Das hat nichts an der Öffentlichkeit verloren. Problem nur: Das meint Herr Blair mit Sicherheit nicht (zumindest nicht ausschließlich). Und das wird vermutlich auch kein anderer Politiker nach ihm meinen. Von da her kann man solche Forderungen nur kategorisch ablehnen.
 
@RebelSoldier: Für solche Fälle gibt es allerdings längst Gesetze. Das nennt sich dann Landesverrat bzw. Hochverrat
 
@nicknicknick: Und somit wäre unser Flötenbläser (Gott, wie ich "Whistleblower" als Wort hasse) Edward Snowden ein Landesverräter und gehört unter Strafe gestellt. Schließlich hat er Staatsgeheimnisse verraten und anderen Mächten zur Verfügung gestellt. Ein Edward Snowden hat korrekt gehandelt, auch wenn er per Definition Landesverräter ist. Es gibt eben solche und solche Geheimnisse. Daher kann man nicht verallgemeinern. (Edit: Ich stelle noch mal klar, dass ich Snowden nicht als Landesverräter sehe, der unter Strafe gestellt gehört - kam ursprünglich nicht so ganz rüber).
 
@RebelSoldier: Aus Sicht der amerikanischen Regierung ist er das, zumindest was den Verrat von Geheimnissen der Auslandsaufklärung angeht. Allerdings hat er eben auch ungesetzliches Verhalten der NSA in Bezug auf Inländer aufgedeckt was per Definition kein Verrat sein kann. Wie gesagt dass ist nur eine Bewertung aus amerikanischer Sicht, der Rest der Welt sollte ihm dankbar sein und ihm Asyl gewähren.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Braun Oral-B Precision Clean 7er+1-PackBraun Oral-B Precision Clean 7er+1-Pack
Original Amazon-Preis
17,48
Blitzangebot-Preis
15,99
Ersparnis 9% oder 1,49
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles