Schlechter Witz? - NSA: Eigene Mails nicht erfassbar

Der US-Geheimdienst NSA ist laut eigenen Angaben nicht in der Lage, berufliche E-Mails seiner Angestellten nach üblichen Kriterien zu scannen. Dies berichtet ArsTechnica und hinterlässt beim Betrachter derzeit starke Zweifel.

Die fabelhafte Story erzählt Justin Elliott, ein ausgewiesener Spezialist mit Fokus auf politische IT-Themen. Er war daran interessiert, im Zusammenhang mit einer TV-Doku von der National Security Agency zu erfahren, inwiefern die NSA mit dem National Geographic Channel wegen eines an sich unkritischen Beitrags über eine bestimmte Zeit kommuniziert habe, schreibt Elliot.

Zu seinem Erstaunen kam zwar schnell eine Antwort - die aber überraschte umso mehr. Denn bei ihm meldete sich gemäß der US-Auskunftspflicht für Behörden ("Freedom of Information Act") die NSA-Beauftragte Cindy Blacker. Sagen konnte sie nur: Das interne E-Mail-System sei "ein bisschen veraltet", die angeforderte Suche deshalb nicht durchführbar. Man könne nur Personensuchen erledigen, allerdings diese zeitlich nicht einschränken.

Elliot ließ natürlich nicht locker, kriegte dann auch von der NSA-Pressestelle nach eigenen Angaben ebenfalls eine Abfuhr. In seinem Erfahrungsbericht zitiert er alternativ zwei Experten für Informationsfreiheit, welche die Aussage der NSA anzweifeln. Ein Geheimdienst, der tagtäglich Millionen von Metadaten sammle, müsse in der Lage sein, auch die interne Kommunikation systematisch zu erfassen, so Mark Caramanica vom Komitee für Pressefreiheit.


Journalismus-Dekan Lucy Dalglish fügte aus Maryland hinzu, dass die NSA zumindest über die finanziellen Mittel verfüge, solche simplen Anfragen wie die von Elliot gesetzestreu zu erfüllen. Wer nach den Enthüllungen durch Whistleblower Edward Snowden über Prism und XKeyscore noch an geheimdienstlicher Doppelzüngigkeit zweifelt, könnte hier also ein weiteres Lehrbeispiel vorgeführt bekommen haben.
Mehr zum Thema: Edward Snowden
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Ich glaub denen sowieso kein Wort, egal was die ablassen und zum Lachen war diesbezüglich noch nie irgendwas.
 
"Das interne E-Mail-System sei "ein bisschen veraltet"" ... Lotus Notes^^
 
@doubledown: Wenn das interne E-Mail-System wirklich ein "Lotus Notes"-Server sein sollte, dann ist es wirklich alt.
 
Liegt doch auf der Hand, was da passiert: man versucht, die Auskunftspflicht zu umgehen unter dem Vorwand, es nicht zu können. Würd ich selber auch nicht anders machen, wenn die Auskunft selber "schädlicher" für mich wäre als die "Blamage", nicht dazu in der Lage zu sein.
 
@RalphS: klar gehts so. wie auch anders? dass die öffentlichen deppen was erfahren ? nie im leben ... davon kann sich die "moderne" cyber gesellschaft verabschieden.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Bücher zum Thema Hacking & Co.

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Devolo dLAN LiveCam Starter KitDevolo dLAN LiveCam Starter Kit
Original Amazon-Preis
109
Blitzangebot-Preis
88
Ersparnis 19% oder 21
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.