Weißrussland: Großer Sprung zum Top-Spammer

Die USA waren bisher meist das Herkunftsland der meisten Spam-Mails. Das hat sich nun allerdings geändert. In den letzten Monaten ist Weißrussland zur Spitzenposition in dem Bereich aufgestiegen.

Das geht aus Statistiken des Unternehmens AppRiver hervor. Bei diesem verzeichnete man ein schnelles Ansteigen des Spam-Aufkommens aus dem Land auf ein Rekord-Niveau, das am 13. April erreicht wurde und seitdem konstant auf diesem Level verharrte. Während im Januar erst rund 3,1 Millionen Nachrichten ihren Ursprung in Weißrussland hatten, waren es auf dem Höhepunkt dann schon 12,3 Millionen und es kann damit gerechnet werden, dass es noch etwas weiter nach oben geht, hieß es.

Inzwischen hat der Spam-Anteil, der von den E-Mail-Servern in dem Land ausgeht, einen Anteil von 99,9 Prozent erreicht - nur jede tausendste Mitteilung ist also keine Werbung. Aktuell ist noch nicht gänzlich geklärt, was zu diesem massiven Anstieg führte. Allerdings sind die meisten der neu hinzu gekommenen Spam-Kampagnen recht simpel gestrickt.


In der Regel handelt es sich um Mitteilungen, die nur aus wenigen Worten und einem Link bestehen. Die Verweise führen dabei in den meisten Fällen ins Leere und werden mit Fehlermeldungen beantwortet. Bei einem Teil landet man aber dann doch auf Webseiten, die versuchen, dem Nutzer verschiedene Medikamente zu verkaufen. Nur ein kleiner Anteil verlinkt hingegen auf Malware.

Warum dies so ist, darüber kann nur spekuliert werden. Möglicherweise sorgt hier ein Botnetz für einen fortwährenden Strom an Spam-Mails, für den dann Kontingente auf dem Schwarzmarkt verkauft werden. Erst so könnten dann funktionierende Links in einen Teil der Mitteilungen kommen. Allerdings dürfte die Methode der Spammer nicht besonders erfolgreich sein, da ihre Nachrichten im Grunde nicht versuchen, sich vor den einschlägigen Filtern zu verbergen.

Aktuell trägt Weißrussland so global gesehen 16,3 Prozent zum gesamten Spam-Aufkommen bei. Der einstige Spitzenreiter USA kommt derzeit noch auf 15,1 Prozent, während ein deutliches Stück dahinter die Ukraine mit 7,45 Prozent liegt. China, nach Zahl der Anschlüsse größte Internet-Nation, liegt bei 5,78 Prozent.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Vermutlich hatte Lukaschenko grad Langeweile und hat mal ein paar Mails an ungeliebte Zeitgenossen verschickt (also so ziemlich jeden) ;D
 
Mir erschließt sich der Sinn dahinter immer noch nicht. Auf eine Milliarde von SPAM Mails mit solchen "leeren" Inhalt dürfte doch höchstens ein Umsatz von $100 kommen.
 
@cvzone: und vermutlich kosten von 1$ und ein zeitaufwand von 10 minuten.
 
@cvzone: niemand liest die bild, niemand hoert modern talking, niemand schaut dsds und niemand oeffnet/reagiert auf spam-mails... :-)
 
also ich hab mal gelesen dass mit email spam jedes jahr mehrere milliarden umgesetzt werden. keine ahnung woher die info stammen soll aber ich denke mehr als $100 sind es alle mal. Ich würde behaupten dass 70% der leute im internet ohne skrupel auf eine mail klicken würden deren absender sie nicht kennen und deren betreff verdächtig klingt. und 10% davon würden wahrscheinlich das dort beworbene produkt kaufen. Aber ich denke das meiste geld wird dahingehend immer noch mit dem einfach verbreiten von malware und trojanern verdient - kontodaten abgreifen und leer räumen - passiert mittlerweile öfter als man denkt.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Der Hobbit: Eine unerwartete Reise - Extended Edition 3D/2D Sammleredition (5 Discs, inkl. WETA-Statue) [3D Blu-ray]Der Hobbit: Eine unerwartete Reise - Extended Edition 3D/2D Sammleredition (5 Discs, inkl. WETA-Statue) [3D Blu-ray]
Original Amazon-Preis
46,97
Blitzangebot-Preis
39,97
Ersparnis 15% oder 7
Jetzt Kaufen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte