Spam bei Instagram - Obstbilder machen die Runde

Der Foto- und Videodienst Instagram hat mit Spam zu kämpfen. Naturgemäß nicht mit Sprach-Spam, sondern Bild-Spam. Die unerwünschten Fotos zeigen AllThingsD zufolge Obst und haben sich schnell verbreitet.

Wie das Webmagazin berichtet, tauchten die Fotos zunächst in Instagram-Feeds auf, versehen mit dem Untertitel: "Hast Du das schon gesehen? Ich glaube, das ist sehr gesund. Ich werde es mal ausprobieren. Ich habe es bei der Show von Dr. Oz entdeckt. Der Link ist in meiner Bio. #lovemyfollowers. #health." Obst-Spam bei InstagramObst-Spam bei Instagram Wer nun auf den verkürzten Link klickte, sorgte offensichtlich dafür, dass sich die Fotos über eine Auto-Post-Funktion auf Feeds von Freunden weiter verbreiteten. Laut Cnet ist das Problem bereits behoben und die entsprechenden Fotos wurden gelöscht. Wie viele Nutzer betroffen waren, ist nicht bekannt.

Anscheinend wurden ihre Accounts manipuliert. Instagram hat sie aufgefordert, ihr Passwort zu ändern. Ob die Spam-Welle in dem sozialen Netzwerk im Zusammenhang mit Diät-Spam steht, der Twitter-Nutzer zuletzt nervte, ist offen.


Instagram wurde vor gut einem Jahr von Facebook übernommen und zuletzt mit einer Videofunktion ausgerüstet. Populär ist der Dienst durch Filter und Effekte, die sich einfach über das Bildmaterial legen lassen.
Mehr zum Thema: Soziale Netzwerke
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Wer solche schwachsinnige "Auto-Post-Funktion" anbietet, muss sich nicht wundern, dass er mit Obst beliefert wird - Das ist doch ganz normal für einen SAFTLADEN :-(
 
und da bekommt man bilder von leuten die man nicht kennt? na toll... das ist doch mal wieder ein scheiss social funktion, wer braucht das?
 
@Navajo: Nein, bekommt man nicht. Wie kommst du darauf?
 
Irgendwie ja schon lustig. Man darf ja froh sein dass es nur Obst Bilder sind :D
 
@CJdoom: Angebissene Äpfel verursachen doch hier in der Kommentarfunktion bei einigen schon Panikatacken.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Literatur über Soziale Netzwerke