Windigen Geschäftsmann zieht es ins Internet

Spam, Lebensmittel, Dosenfleisch Bildquelle: Freezelight / Flickr
Update 29. April 2014: Talk Fusion arbeitet nicht mit Mehmet E. Göker zusammen und hatte dies auch nicht vor, wie uns nun mitgeteilt wurde. Offenbar handelte es sich bei den Angaben des Unternehmers gegenüber dem Focus lediglich um dessen Absichten, an denen die Gegenseite allerdings keinerlei Interesse hatte. Der wegen millionenschwerer Betrügereien rund um die Vermittlung von privaten Krankenversicherungen mit internationalem Haftbefehl gesuchte Mehmet E. Göker (34) orientiert sich um und will zukünftig Internet-Nutzern auf die Nerven gehen.

Wie das Nachrichtenmagazin Focus in seiner kommenden Ausgabe berichtet, wolle der früher in Deutschland gefeierte Vertriebsprofi von der Türkei aus in das Geschäft mit Video-Mails einsteigen. Hier strebte er wohl eine Zusammenarbeit mit dem US-Unternehmen Talk Fusion an. Talk Fusion dementierte dies jedoch gegenüber WinFuture durch die Anwälte Schulenberg & Schenk. Göker erklärte gegenüber dem Magazin Focus, er wolle "für Talk Fusion den Vertrieb in Deutschland, Österreich, der Schweiz, der Türkei und in Bosnien aufbauen".

Dafür stehe ihm angeblich "ein Team von mehreren Tausend Vertrieblern" zur Verfügung. Auf das Geschäftsmodell vertraue er absolut. Er habe das Konzept 14 Monate lang geprüft und sei davon 100-prozentig überzeugt. Er wolle deshalb aus der Vermittlung von privaten Krankenversicherungen aussteigen und nach Ende seines letzten Prozesses im Sommer nach Deutschland zurück kehren, so Göker.

Gegen Göker laufen seit dem Jahr 2007 Ermittlungen. Alles begann damit, dass seine damalige Firma mit unlauteren Methoden gearbeitet haben soll. Letztlich kam noch eine Anklage wegen Insolvenzverschleppung hinzu. Später folgte der Verdacht, dass der Geschäftsmann mit den Daten seines ehemaligen Unternehmens weiterhin private Krankenversicherungen über Strohmänner verkaufen ließ.

Das Unternehmen Talk Fusion beruht unter anderem auf einer Erfindung des US-Amerikaners Bob Reina, die vor allem auf der Einbettung von Videos in E-Mails basiert. Damit sollen sich die Nachrichten aufpeppen und auch Produkte besser verkaufen lassen als mit reinen Text-Newslettern ohne Video. Dies bedeutet im Zweifelsfall, dass die Anwender von Unternehmen nicht nur durch Werbenachrichten genervt werden, sondern diese auch noch Videos abspielen, um Produkte anzupreisen. Spam, Lebensmittel, Dosenfleisch Spam, Lebensmittel, Dosenfleisch Freezelight / Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren23
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 08:59AKG K545 Geschlossene Over-Ear Kopfhörer mit Bedieneinheit und MikrofonAKG K545 Geschlossene Over-Ear Kopfhörer mit Bedieneinheit und Mikrofon
Original Amazon-Preis
199
Blitzangebot-Preis
174,99
Ersparnis 12% oder 24,01
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden