Beschwerden über Spam zuletzt deutlich gesunken

Spam, Lebensmittel, Dosenfleisch Bildquelle: Freezelight / Flickr
Der Missbrauch von Kommunikationskanälen wie Telefon, E-Mail und Fax für die unerlaubte Verbreitung von Werbung geht in Deutschland inzwischen zurück - zumindest wenn man die Zahl entsprechender Beschwerden ansieht.
Deren Umfang reduzierte sich bei der zuständigen Bundesnetzagentur in zwei Jahren um fast 60 Prozent. 2010 beschwerten sich noch fast 56.000 Verbraucher über Spam, ein Jahr später waren es noch knapp 36.000. Im vergangenen Jahr gab es dann nur noch rund 24.000 Eingaben. Das teilte der IT-Branchenverband BITKOM heute in Berlin mit.

"Die Spam-Filter für E-Mails sind in den vergangenen Jahren deutlich besser geworden und werden verstärkt eingesetzt", sagte BITKOM-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Vor allem die Internet-Provider hätten hier im Sinne der Verbraucher deutlich aufgerüstet. Unerwünschte Werbemails kommen nun seltener beim Verbraucher an und lohnen sich daher weniger. Entsprechend ist die Zahl der Spams und Beschwerden zurückgegangen.

Besonders stark gesunken sei dabei der Versand von Spam per Fax. Dafür gibt es zwei maßgebliche Gründe: So wurden von der Bundesnetzagentur nationale Rufnummern von Inhabern abgeschaltet, die mehrfach wegen Spams auffällig geworden waren. Zweitens haben die Netzbetreiber den Versand von Spam aus dem Ausland erschwert. Fax-Anschlüsse in Deutschland sind von bekannten ausländischen Spam-Versendern kaum noch erreichbar. Zudem wurden Antwort-Faxe an diese Spam-Versender in der Regel nicht mehr durchgeleitet.

Unerlaubte Werbung macht laut der Behörde knapp die Hälfte aller Beschwerden über den Missbrauch von Rufnummern aus. Der zweite große Block sind Eingaben bezüglich den so genannten Predictive Dialern. Dabei handelt es sich um computergestützte Programme, die mehrere Rufnummern gleichzeitig anwählen. Wenn eines der Gespräche angenommen wird, werden die anderen Anrufe automatisch abgebrochen und später wieder angewählt. Spam, Lebensmittel, Dosenfleisch Spam, Lebensmittel, Dosenfleisch Freezelight / Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren13
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:40 Uhr Prepaid SIM-Karte mit Smart-Option L 2 Monate gratis (keine Vertragsbindung) 200 Min./200 SMS/500 MB Highspeed-Internet 25 Euro für Handynummern-Mitnahme
Prepaid SIM-Karte mit Smart-Option L 2 Monate gratis (keine Vertragsbindung) 200 Min./200 SMS/500 MB Highspeed-Internet 25 Euro für Handynummern-Mitnahme
Original Amazon-Preis
9,90
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
7,92
Ersparnis zu Amazon 20% oder 1,98

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden