Zombie-Hoax: Schuld waren schwache Passwörter

Diese Woche lösten fingierte Warnungen des US-amerikanischen Katastrophen-Notfall-Systems zwar keine Panik, aber einiges an Erheiterung aus: Zwei lokale TV-Sender hatten nämlich vor einer Zombie-Invasion gewarnt.

Die Warnungen wurden im Rahmen des so genannten "Emergency Alert System" (EAS) ausgestrahlt bzw. als Tonnachricht "über" das reguläre Programm gelegt. Dort warnte eine verzerrte Stimme, dass die Toten sich aus ihren Gräbern erhoben hätten und nun Menschen angreifen würden.

So lustig und harmlos dieser Scherz (Hoax) auch klingen mag (und auch ausgegangen ist), der Hintergrund ist ernst: Denn den Hackern gelang es, Zugriff auf einen besonders wichtigen US-Kommunikationskanal für diverse Katastrophenfälle zu bekommen. Peinlich für die Verantwortlichen ist vor allem das Wie.

Denn den Hackern gelang es wohl auf eine regelrecht "billige" Art und Weise, Zugriff auf das EAS der TV-Sender zu erlangen: mit Standard-Passwörtern. Das berichtet die Nachrichtenagentur 'Reuters' unter Berufung auf die laufende Untersuchung des Vorfalls sowie Kenner des Notfalls-Systems.

Denn zumindest eine der beiden TV-Stationen hat zugegeben, dass man das Zugangs-Passwort zum System seit dessen Installation nicht geändert habe und somit das Hersteller-Passwort belassen habe. Larry Estlack, Chef des Emergency Alert System in Michigan, erläutert den Grund: Die notwendige EAS-Ausrüstung sei nicht einfach einzurichten, das Setup sei nämlich ein "ziemlich komplexer Prozess", so Estlack.


Ein Vertreter des für die EAS-Hardware verantwortlichen Unternehmens sagte, dass die Hacker wohl über das Internet Zugriff erlangt haben, was aber daran liege, dass die betroffenen Sender nicht ausreichenden Firewall-Schutz eingesetzt hätten. Trotz des eher harmlosen Inhalts sind nun bei den US-Behörden die Warnglocken angegangen, die Kommunikationsbehörde FCC hat eine dringende Anweisung herausgegeben, die Passwörter sofort zu ändern und die Systeme ausreichend mit Firewalls etc. zu sichern.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Auch eine Art sich einen Job zu besorgen. ^^
 
I know all about the FCC.
 
"Firewall-Schutz" als rundum Sorglos Paket verkaufen wollen, daran erkennt man die DAUs. Router und Firewall alleine reichen nicht, wenn der Zugriff dann weiterhin fröhlich über das (W)LAN erfolgen kann.
 
@Feuerpferd: Nicht? Und ich hab mich immer gefragt wieso wir die Workstations locken sollen wenn wir doch ne Firewall zwischen Firmennetz und Internet haben
 
@-adrian-: Das ist aber auch ein Elend mit den nicht vertrauenswürdigen und gelangweilten Menschen in den Firmen. http://www.youtube.com/watch?v=a56vi5UMpZw


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles