BlackBerry: Lenovo zeigt Interesse an RIM-Kauf

Smartphone, Blackberry, Rim, Blackberry Z10 Bildquelle: RIM
Der chinesische Computerhersteller Lenovo sucht nach Möglichkeiten, um seine Reichweite im Bereich der Mobilgeräte zu steigern. Nach eigenen Angaben hat das Unternehmen dabei auch Interesse an einer möglichen Übernahme von Research In Motion. Gegenüber dem US-Wirtschaftsdienst 'Bloomberg' erklärte Lenovos Finanzchef Wong Wai Ming, dass man alle Möglichkeiten prüfe, um weiter zu expandieren. Neben vielen anderen sei auch der BlackBerry-Hersteller RIM ein möglicher Kandidat, so Wong während des Weltwirtschaftsforums im Schweizer Davos.

Man werde sich nicht zurückhalten, wenn sich die richtigen Möglichkeiten ergeben, die dem Unternehmen und seinen Aktionären zugute kommen könnten, hieß es. Lenovo sucht derzeit nach neuen Übernahmekandidaten, um in weiteren Geschäftsbereich Fuß zu fassen, weil Tablets zunehmend Druck auf die PC-Verkäufe ausüben. Noch wächst Lenovos PC-Geschäft allerdings, so dass man inzwischen der zweitgrößte Hersteller in diesem Bereich ist.

Lenovo hat nach Angaben von Wong bereits Verhandlungen mit RIM und den Investoren des kanadischen Smartphone-Spezialisten geführt, bei denen es auch um mögliche Einstiegs- oder Strategiethemen ging. Aktuell will sich Lenovo noch nicht dazu äußern, wann eine Übernahme erfolgen könnte.

Man werde die Sache vorsichtig angehen, so Wong unter Bezug auf den seit Anfang des Jahres um 46 Prozent gestiegenen Aktienkurs von RIM. Die Börse hofft derzeit auf eine erfolgreiche Einführung der neuen Betriebssystemversion BlackBerry 10 und der neuen Smartphones BlackBerry Z10 und X10.

Einer Übernahme von RIM müsste auch noch die Zustimmung durch die kanadischen und US-amerikanischen Regierungen vorangehen, weil das Unternehmen sichere Kommunikationsnetze für deren Behörden betreibt. Außerdem prüft Kanada sämtliche Übernahmeversuche von einheimischen Firmen durch ausländische Unternehmen, um sicherzustellen, dass sie nicht schädlich für die Wirtschaft des Landes sind. Hinzu kommen auch noch Spionageängste der USA.

Lenovo ist schon jetzt im Smartphone-Bereich aktiv und hat mittlerweile in China mit 11 Prozent Marktanteil den zweiten Platz unter den Smartphoneherstellern erreicht. Weltweit könnte Lenovo bei einer Übernahme von RIM von dessen guten Beziehungen zu den Mobilfunkanbietern profitieren. Smartphone, Blackberry, Rim, Blackberry Z10 Smartphone, Blackberry, Rim, Blackberry Z10 RIM
Mehr zum Thema: BlackBerry
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren11
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 08:59TensCare MamaTENS + 4 ZusatzelektrodenTensCare MamaTENS + 4 Zusatzelektroden
Original Amazon-Preis
65,98
Blitzangebot-Preis
49,99
Ersparnis 24% oder 15,99
Im WinFuture Preisvergleich

Beliebt im Preisvergleich

Tipp einsenden