BlackBerry: Lenovo zeigt Interesse an RIM-Kauf

Der chinesische Computerhersteller Lenovo sucht nach Möglichkeiten, um seine Reichweite im Bereich der Mobilgeräte zu steigern. Nach eigenen Angaben hat das Unternehmen dabei auch Interesse an einer möglichen Übernahme von Research In Motion. mehr... Smartphone, Blackberry, Rim, Blackberry Z10 Bildquelle: RIM Smartphone, Blackberry, Rim, Blackberry Z10 Smartphone, Blackberry, Rim, Blackberry Z10 RIM

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bloß nicht!!! Ich wünschte mir, dass RIM klein, aber fein bliebe.
 
@wingrill4: guter Traum, den auch ich träumen möchte ABER: RIM ist ein börsenkotiertes Unternehmen, somit ist der Traum schnell ausgeträumt.
 
@wingrill4: Bei der "Think"-Übernahme haben die scheinbar alles richtig gemacht, die IBM-"Think"-Sparte ist so richtig aufgeblüht (nun bekommt man sogar für die alten Netvista-Geräte alles online, unter IBM musste man sich die CDs kostenpflichtig zuschicken lassen, wenn zB eine Festplatte auf der Teile des BIOS waren abgeraucht ist). Lenovo hat sich als qualitativ hochwertiger Mitspieler auf dem PC-Markt einen Namen gemacht und nicht nur den guten Namen der Thinkpads genutzt um Chinaramsch zu vertreiben - RIM ist vielleicht nicht der Idealkanditat um die Smartphonebranche zu erobern, aber ich traue es Lenovo zu diesen angeschlagenen Konzern wieder nach vorne zu bringen. Android ist zwar der Marktführer, aber ohne einen eMail-Push und der daraus resultierenden Akkulaufzeit hat die Brombeere auf jeden Fall das größte Potential im Business-Bereich.
 
@otzepo: ich denke auch dass sie das nötige Fingerspitzengefühl besitzen RIM nicht zu verramschen, wie du schon sagtest hat sich Lenovo wirklich einen Namen gemacht.
 
@otzepo: lenovo hat schon zu IBM zeiten die thinks gebaut. nur hatte IBm dann kein interesse mehr und es endgültig an lenovo abgegeben. die haben eben nur noch eine schippe rauf gelegt, was sie ja vorher nicht durften da sie ja nur auftragsfertiger waren. ich denke rim kommt das zu gute wenn sie aufgekauft werden.
 
@otzepo: Also wenn ich jetzt mal mein 4-5 Jahre altes X61t gegen mein X220 halte muss ich wohl sagen, dass Lenovo, zumindest Gehäuse-technisch, stark nachgelassen hat. Beim X220 wirkt einfach alles etwas billiger und klappriger (abgesehen von der Tastatur natürlich). Teilweise ist sogar der Kleber am Display schlecht geklebt (hatte ich jetzt schon bei mehreren Geräten gesehen).
 
@tann: Wie bitte? Das X220 und das X230 sind dochgerade die robustesten Gehäusearten der Think-Serie!
 
@s3m1h-44: Ich sag ja auch nicht, dass die schlecht sind - aber es ist eben deutlich schlechter gegenüber dem X61t :) (allein schon der Patzer beim Smartcard-Einschub... http://goo.gl/xWUbB). Edit: Zusätzlich wie gesagt Spaltmaß-Unterschiede, dann Abblättern der Beschichtung und Plastik-Rückstände vom Gießen des Gehäuses
 
Chinesen kaufen Firma mit Schwerpunkt Security und RAMS. LOL! Know How einkaufen nennt man das. Naja mehr als Ausschlachten kann Lenovo RIM nicht, wenn sie RIM übernehmen. Alleine wieviele Kunden abspringen würden... dazu kommt die Sache mit QNX und desssen Nutzung in vielen kritischen Bereichen dieser Welt. Router als Beispiel. Schön, wenn die chinesische Regierung sich dann dort intensiv SIcherheitslücken sucht um damit dann schön weiter ihre Spionage zu betreiben... ne du ohne mich. Da wird sich schon Kanada querstellen. eine Kooperation dagegen ist etwas ganz anderes.
 
@GrIvEl: Bei meinem Lenovo X230 würde ich sogar überlegen auf Android zu verzichten und mal ein von Lenovo übernommenes Blackberry in Betracht zu ziehen!
 
Könnte zukaufstechnisch bei Lenovo durchaus passen.

Aktuell wichtiger wäre mir aber von Lenovo endlich mal ein Statement zum Thinkpad Tablet 2 zu erhalten, hier werden dauernd Liefertermine und zugesagte Eigenschaften verschoben.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

BlackBerry DTEK50 im Preisvergleich

Weiterführende Links