Österreichischer Rundfunk: Facebook-Verbot bleibt

Nicht nur in Deutschland, auch in Österreich tobt derzeit der Kampf um die Frage, was der öffentlich-rechtliche Rundfunk im Internet anbieten bzw. machen darf. Im Falle des ORF entschied der Verwaltungsgerichtshof nun, dass Facebook-Aktivitäten nach wie vor nicht erlaubt sind.

Wie die österreichische Tageszeitung 'derStandard' auf ihrer Webseite berichtet, hat der Verwaltungsgerichtshof (VwGH) bestätigt, dass der ORF nicht auf dem sozialen Netzwerk aktiv sein darf. Die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt hatte gegen das vom Bundeskommunikationssenat (BKS) ausgesprochene "Facebook-Verbot" Beschwerde eingelegt, diese wurde nun jedoch abgewiesen.

Im konkreten Fall geht es um 39 Facebook-Seiten, die der ORF zu diversen TV-Sendungen und Hörfunk-Angeboten betreibt. Die Medienbehörde KommAustria hatte darin Anfang des Jahres einen Verstoß gegen das ORF-Gesetz gesehen. Der VwGH kam nun zum gleichen Fazit wie die Behörden zuvor, nämlich dass "derartige Online-Angebote aus Wettbewerbsgründen grundsätzlich anderen Medienunternehmen vorbehalten" seien. Gegen die jeweiligen Entscheide hatte der ORF jeweils Berufung eingelegt.

Nun wird der Österreichische Rundfunk vermutlich die Sache auf europäischer Ebene anfechten, zumindest hatte dies ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz für den Fall eines negativen Bescheids des Verwaltungsgerichtshofs angekündigt. Gleichzeitig versucht der ORF bereits länger, eine Änderung des ORF-Gesetzes durchzusetzen, um der Senderanstalt in den neuen Medien mehr Spielraum zu ermöglichen.


Auch in Deutschland geht es immer wieder um die Frage, was eine öffentlich-rechtliche und somit Gebühren-finanzierte (in Österreich allerdings nur zur Hälfte) Anstalt machen darf: Vor rund einem Jahr stand die ARD mit ihrer Tagesschau-App vor Gericht, gegen diese hatten die deutschen Zeitungsverleger geklagt und auch Recht bekommen.

Auch im aktuellen Facebook-Fall des ORF dürfte die Initiative von Seiten des Verbands Österreichischer Zeitungen (VÖZ) ausgehen, zumindest vermutet dies der bekannte österreichische TV-Journalist Armin Wolf. Der fragte auf Twitter: "Glaubt Ihr wirklich, das rettet irgendeine Zeitung, lieber VÖZ?"
Mehr zum Thema: Facebook
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Ich vermisse es nicht.
 
müssten se mal hier in deutschland machen!
 
Sehr sehr gut. Die Österreicher haben da den Deutschen mal wieder was voraus! Liebe Deutsche ÖR Fernsehanstalten, bitte nehmt Euch ein Beispiel. Auch wenn Ihr nächstes Jahr mehr GEZ-Zwangs-Steuer bekommt, nutzt es für Euren kulturellen Auftrag und nicht um gescheiterte Germanistinnen und SozPädlerinnen den ganzen Tag hauptberuflich für ein Schweinegeld in Facebook bloggen zu lassen... (...für weniger Geld würden die nämlich auch putzen - das würde mehr helfen).
 
@Maria1975: Seit wann entsprechen denn Hollywood Blockbuster, US Sitcoms und Serien dem kulturellen Bildungsauftrag der deutschen öffentlich rechtlichen Sender? Auf ORF1 läuft übrigens gerade "How I Met Your Mother".
 
@kubatsch007: Ist wohl dann vom Privatanteil finanziert :)


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Acer G246HYLbid 60 cm (24 Zoll) IPS LED-MonitorAcer G246HYLbid 60 cm (24 Zoll) IPS LED-Monitor
Original Amazon-Preis
159,99
Blitzangebot-Preis
125
Ersparnis 22% oder 34,99
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Der Facebook-Film im Preis-Check

Facebook-Bücher auf Amazon

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter