Rundfunkbeitrag: Neue Betrugsmasche per Post

Gez, Fälschung, Abzocke, Rundfunkgebühr Bildquelle: Polizei Hessen
Die hessische Polizei warnt derzeit vor einer neuen Abzockmethode: Eine täuschend echte Hauswurfsendung fordert den Empfänger auf, den Rundfunkbeitrag in Höhe von rund 54 Euro zu bezahlen, das Geld wandert allerdings auf das Konto von Betrügern. Wie 'Heise' unter Berufung auf eine 'Mitteilung' der hessischen Polizei berichtet, sollten Haushalte in Mittelhessen derzeit Schreiben (siehe im Anschluss), die angeblich von "ARD, ZDF und Deutschlandradio" bzw. dem Beitragsservice stammen, gut studieren, da es sich um eine Fälschung handeln könnte.

Vergangene Woche (das der Polizei vorliegende Schreiben ist auf den 20. März 2013 datiert) wurden im Raum Gießen erstmals derartige Abzockschreiben entdeckt, nach Behördenangaben sind sie auch kaum von legitimen Nachrichten zu unterscheiden. So beinhalteten die betrügerischen Briefe "sogar bereits in perforierter Form den Überweisungsträger samt Beleg für den Einzahler", wie die Polizei schreibt.

Der jeweilige Empfänger wird darin aufgefordert, für den Zeitraum April bis Juni 2013 den Rundfunkbeitrag in Höhe von 53,94 Euro zu überweisen, Kontodaten und angebliche Beitragsnummer sind hierbei bereits ausgefüllt. Gerade die Kontonummer ist auffällig, da man das Geld an die Landesbank Berlin überweisen soll. Laut 'Fefes Blog' führt der vorgedruckte Verwendungszweck zu einer Weiterleitung, mit der eine Prepaid-Karte aufgeladen wird.

Auch der 'Beitragsservice' warnt auf seiner Webseite vor der Abzocke und führt auf, wie sich derartige Briefe als Fälschungen identifizieren lassen: Zum einen wird in legitimen Schreiben der Beitragszahler namentlich genannt bzw. angesprochen, auch sind die Briefe nicht nur an einen "privaten Haushalt" sondern die echte Anschrift adressiert.

Außerdem weist der Beitragsservice darauf hin, dass die Beitragsnummer (rechts oben im Anschreiben bzw. auf dem Überweisungsschein) bei einem Originalbrief neunstellig ist, zudem sind die Ziffern stets in Dreiergruppen angeführt. Das Betrugs-Konto ist mittlerweile übrigens gesperrt worden.

Wer in Hessen Personen beim Einwerfen eines derartigen Schreibens beobachten konnte, wird gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Gießen (Tel.: 0641/7006-2555) zu melden, offenbar gab es aber auch schon in Sachsen solche Betrugsversuche. Beitragsservice: AbzockschreibenDas von der hessischen Polizei veröffentlichte Abzockschreiben Gez, Fälschung, Abzocke, Rundfunkgebühr Gez, Fälschung, Abzocke, Rundfunkgebühr Polizei Hessen
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren75
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Acer CB280HKbmjdppr 71 cm (28 Zoll) LED-MonitorAcer CB280HKbmjdppr 71 cm (28 Zoll) LED-Monitor
Original Amazon-Preis
499
Blitzangebot-Preis
419
Ersparnis 16% oder 80
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden