RapidShare setzt Traffic-Grenze von einem Gigabyte

Der Filehoster RapidShare hat heute ein neues Daten-Traffic-Modell seines Cloud-Speicher­dienstes vorgestellt. Dieses soll einen effektiv­eren Schutz vor illegaler Verbreitung von urheberrechtlich geschütztem Material bringen.

Der Kern dessen ist die Limitierung des ausgehenden Public Traffics für RapidShare-Accounts. Public Traffic ist der Datenverkehr, der durch das Herunterladen von Dateien über beispielsweise im Internet veröffentlichte Download-Links entsteht. Die Einführung dieser Maßnahme bedeutet, dass die bisherige Drosselung der Downloadgeschwindigkeit für Free-User obsolet geworden und abgeschafft wird. Diese war eingesetzt worden, um potentielle Urheberrechtsverletzungen zumindest unkomfortabel zu machen.

"Wir arbeiten ständig daran, unseren Service zu verbessern und gleichzeitig Urheberrechtsverletzungen zu bekämpfen. Die größte Herausforderung bei einer grundlegenden Änderung des Services ist es, beide Ziele zu erreichen, ohne die Nutzererfahrung zu beeinträchtigen. Das neue Modell ist eine Lösung, die den Missbrauch von RapidShare verhindert und dabei sicherstellt, dass der durchschnittliche Nutzer nicht betroffen ist", erklärte Alexandra Zwingli, Geschäftsführerin von RapidShare.


RapidShare limitiert den Public Traffic jetzt auf 1 Gigabyte pro Tag für Free-User und auf 30 Gigabyte pro Tag für RapidPro-User. Group Traffic, der bei der Freigabe von Ordnern für ausgewählte persönliche Kontakte entsteht, fällt nicht unter diese Beschränkung, ebenso wenig der Zugang des Kunden selber zu seinen Dateien.

Die Beschränkung der Downloadgeschwindigkeit wurde bereits aufgehoben. Das neue Modell wird dann am 27. November für alle Nutzer eingeführt. Es werde keinerlei Auswirkungen auf die Preisgestaltung bei den RapidPro-Accounts haben, hieß es. Darüber hinaus wird RapidShare ein neues Webseiten-Design vorstellen und den Cloud-Dienst RapidDrive veröffentlichen, der sich derzeit noch in der Beta-Phase befindet.
Mehr zum Thema: Filesharing
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Rapidshare.com ist sowieso schon lange nicht mehr Nr. 1 in der Warez-Scene! Von daher ist das vollkommen egal. Es gibt mittlerweile viel bessere alternativen z.B Share-Online.biz ;)
 
[re:1] aecro am 08.11.12 16:28 Uhr
(+24
@John_Dorian: Und jetzt haben sie es geschafft, die letzten Warez-Nutzer loszuwerden. Ich meine, die bei Rapidshare muessen doch wissen, wer hauptsaechlich die Pro-Accounts kauft und was passiert, wenn dieser Teil als Kunde wegbricht. Naja, ich bin gespannt, wie sich dieser Schritt auf den Kontostand auswirkt.
 
@John_Dorian: ul.to ist auch sehr gut vertreten und mein favorit derzeit.
 
@Lindheimer: meiner ist ja rehost.to :)
 
@-adrian-: Meiner auch, wobei es oft Probleme mit ul.to gibt


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:5950 Jahre Bundesliga - Best of Bundesliga 1963-2013: Offizielle Limitierte Sammler-Edition (7-DVD-Box) [Limited Edition]50 Jahre Bundesliga - Best of Bundesliga 1963-2013: Offizielle Limitierte Sammler-Edition (7-DVD-Box) [Limited Edition]
Original Amazon-Preis
22,13
Blitzangebot-Preis
16,97
Ersparnis 23% oder 5,16
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Literatur zum Thema

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles