Rapidshare scheitert mit Revision vor dem BGH

Die letzte Gerichtsentscheidung gegen den Filehoster RapidShare hat Bestand. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat den Revisionsantrag abgewiesen und damit das Urteil des Hanseatischen Oberlandesgerichts vom März 2012 bestätigt.

RapidShare muss demnach wirksame Maßnahmen gegen die Nutzung illegaler Inhalte über seinen Dienst ergreifen. Damit konnte sich der Börsenverein des deutschen Buchhandels, der eine Musterklage gegen das Unternehmen führte, mit seinen Vorstellungen durchsetzen. Dem Sharehoster bleibt hier konkret untersagt, seinen Nutzern Bücher der beiden Verlage Campus und De Gruyter über seinen Online-Speicherdienst zur Verfügung zu stellen.

In dem Prozess sollte letztlich geklärt werden, welche Verpflichtungen ein Speicherdienst wie RapidShare gegenüber Rechteinhabern wie Buchverlagen hat, wenn deren Werke dort illegal zur Verfügung gestellt werden. "Die Bestätigung des Urteils vor dem Bundesgerichtshof ist wegweisend und ein entscheidender Schritt", kommentierte Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins, die nun ergangene Entscheidung.


Speicherdienste wie RapidShare würden somit mehr Verantwortung für die bereit gestellten Inhalte tragen und könnten sich nicht mehr hinter vagen Ausreden verschanzen, so Skipis weiter. Rapidshare hatte sich wie viele andere vergleichbare Anbieter stets auf die Argumentation zurückgezogen, dass man keine Kontrolle darüber habe, was die Nutzer hochladen und gegebenenfalls Inhalte löschen würde, wenn man vom Rechteinhaber benachrichtigt wird.

Laut dem Urteil sind die von RapidShare bislang getroffenen Maßnahmen gegen die Verbreitung geschützter Inhalte auf der eigenen Plattform nicht ausreichend. Insbesondere reiche es nicht, Inhalte lediglich nach einem Hinweis der Rechteinhaber zu löschen. Vielmehr ist RapidShare nach Ansicht der Gerichte verpflichtet, Maßnahmen zu ergreifen, die auch eine Wiederholung der Rechtsverletzung verhindern.

Gleichzeitig mit der Entscheidung im Verfahren der Verlage erging ein entsprechendes Urteil in einem parallelen Verfahren der GEMA, mit dem RapidShare auch untersagt wird, das GEMA-Repertoire zur Verfügung zu stellen.
Mehr zum Thema: Filesharing
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
r.i.p rapidshare
 
@Mezo: Leider dürfte das gleiche für Google Docs, Scydrive, Dropbox, Youtube etc. gelten. Eigentlich gilt das sogar für jeden der ein kleines Forum betreibt, denn er muss sicherstellen, dass beispielsweise keine Liedtexte von GEMA-Liedern hochgeladen werden. Das Gericht hätte verraten sollen, wie das gemacht werden soll. Da werden Firmen zur Durchsetzung von Gesetzen verurteilt, sie müssen also entscheiden, ob etwas strafbar ist oder nicht. Was für ein dummes Urteil.
 
@Nunk-Junge: oh - du warst da etwas schneller wie ich - siehe [02]. haben aber den gleichen Gedanken.
 
[re:3] Mezo am 16.08.13 16:18 Uhr
(-4
@Nunk-Junge: man muss wohl erst mal aufgefallen sein.
 
@Nunk-Junge: Hatte nicht mal ein Gericht das eingesehen, dass dies nicht möglich sei für die Hoster? Finde die Quellen nicht mehr. War das ein Gericht niederer Instanz? Einfach eine Passwortgeschützte urlaubsbilder.rar und das wars. Urteil ohne sich Gedanken gemacht zu haben.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Literatur zum Thema

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles