GPS & Co: Forscher fordern Schutz vor Überwachung

Satellit, Gps, Block III Bildquelle: lockheedmartin.com
Die zunehmende digitale Technisierung des Alltags sorgt dafür, dass die Nutzer an immer mehr Stellen Datenspuren hinterlassen. Wohin dies führt, soll eine neue Studie des Schweizer Zentrums für Technologiefolgenabschätzung (TA-SWISS) unter Mitwirkung der Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) herausarbeiten.
Immer mehr Alltagshandlungen hinterlassen Datenspuren, die darüber Auskunft geben, wo wir uns aufhalten und mit wem wir in Verbindung stehen. Ob wir mobil telefonieren, auf das Internet zugreifen, von einer Videokamera erfasst werden, ein Foto auf eine Internetplattform hochladen, mit einem Chip eine Tür öffnen oder bargeldlos bezahlen: Fast immer entstehen dabei Informationen, die sich zu Bewegungsprofilen zusammenfügen lassen und Rückschlüsse auf unsere Lebenssituation erlauben.

Neben der Satellitenortung durch GPS gibt es heute mehr als ein Dutzend Technologien, die indirekt die Ortung von Personen zulassen. So ermittelt ein GPS-Empfänger, etwa in einem Smartphone, die Position des Benutzers auf rund 10 Meter genau. Das GSM-Mobilfunknetz schafft eine Genauigkeit bis etwa 100 Meter. Aber auch beim Einloggen in ein WLAN oder über einen Festnetzanschluss ist die Position des Nutzers schnell klar. Weniger heikel ist das Auslesen von RFID-Chips aus Einkaufswagen - das funktioniert nur im Nahbereich, etwa im engen Durchgang neben der Supermarktkasse.

Lorenz Hilty von der Empa-Abteilung "Technologie und Gesellschaft" warnte bei der Vorstellung der Studie vor der zunehmenden Abhängigkeit von Ortungstechniken. Immer mehr Geräte werden "smart" und erbringen Leistungen, die auf der Weitergabe der geographischen Position basieren. Doch immer seltener lässt sich die Funktion ausschalten - und falls sie abschaltbar ist, muss man auf einige Komfort-Features verzichten. Die Daten aus diesen Messungen werden oft im Ausland verarbeitet und sind damit der Kontrolle der überwachten Person entzogen.

Die TA-SWISS-Studie schlägt daher eine Reihe von Massnahmen zum Schutz der Privatsphäre vor. Dazu gehört insbesondere die politische Durchsetzung besserer Datenschutz-Standards im internationalen Raum. Datenschutz sollte aber auch als zertifiziertes und transparentes Qualitätsmerkmal für Software angeboten werden können. Weiterhin wäre nach Ansicht der Forscher eine gesetzlich verordnete, eingeschränkte Aufbewahrungsdauer der Ortungsdaten nötig. Ferner wäre es erforderlich, die Aufklärung der Bevölkerung, insbesondere von Jugendlichen, über Chancen und Risiken der erhobenen Bewegungsprofile auszubauen. Satellit, Gps, Block III Satellit, Gps, Block III lockheedmartin.com
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren14
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Fernseher
Fernseher
Original Amazon-Preis
199,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
179,00
Ersparnis zu Amazon 0% oder 20,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden