Forscher verfeinern GPS-Genauigkeit um bis zu 90%

Spanischen Wissenschaftlern der Universidad Carlos III de Madrid (UC3M) ist es gelungen, den Empfang herkömmlicher GPS-Signale signifikant zu verbessern. Das System soll zudem sehr günstig sein und ist für Einsatz in Autos sowie Smartphones geeignet.

Wie 'The Next Web' unter Berufung auf eine 'Pressemitteilung' der Madrider Universität berichtet, setzt die nun vorgestellte Technologie auf eine Kombination mehrerer Sensoren: Der GPS-Empfang wird von Beschleunigungssensoren und Gyroskopen unterstützt, damit konnte die Fehlerquote der Satelliten-gestützten Navigation deutlich verringert werden.

Herkömmliche GPS-Geräte, wie sie etwa in Autos eingesetzt werden, weisen derzeit in ländlichen Regionen üblicherweise eine (maximale) Ungenauigkeit von 15 Metern auf, in urbanen Gebieten sind es sogar 50 Meter, da in Städten Gebäude, Bäume und enge Straßen den Empfang behindern können.

Mit Hilfe der neuen Sensoren-Kombination samt dazugehöriger Software konnten die spanischen Forscher in ersten Versuchen die Koordinatengenauigkeit um 50 bis 90 Prozent verbessern. Künftig soll es möglich sein, die Position eines Fahrzeugs selbst in dicht bebauten Gebieten auf einen oder zwei Meter genau bestimmen zu können, das System soll selbst in Tunneln exakt arbeiten.

Die Basiselemente für den Prototyp sind wie anfangs erwähnt ein GPS-Empfänger und ein günstiger Inertialsensor (mit jeweils drei Beschleunigungssensoren und Gyroskopen), die Wissenschaftler setzen es auch bereits in einem "intelligenten Fahrzeug" ein, dass ebenfalls an der UC3M entwickelt wird.


Entsprechend werden als erstes konkretes Einsatzgebiet Fahrzeuge anvisiert, als nächsten Schritt hat man sich aber bereits vorgenommen, die Technologie (und vor allem die Software) für Smartphones umzusetzen. Denn moderne Smartphones haben bereits jetzt bis zu zehn unterschiedliche Sensoren verbaut, darunter Beschleunigungssensor, Gyroskop, Magnetometer und GPS, dazu kommen noch verwertbare Daten, die man von WLAN- oder Mobilfunkverbindung erhält.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Das wäre ja mal super wenn ein GPS-Gerät nur 1-2m ungenauigkeit hätte.
 
[re:1] Tomarr am 13.02.13 15:27 Uhr
(-18
@Rabenknecht: Tut5 so eine hohe Genauigkeit wirklich not? Eigentlich doch nur beim Geocatching. Weil beim Auto fahren reicht es ja, da ständig in Bewegung, zu Fuß eigentlich auch, also ich wüsste jetzt keine Anwendung wo das dann wirklich zwingend notwendig währe. Zumindest nicht im privaten Bereich.
 
@Tomarr: wenn ein auto gps gesteuert faehrt zb .. natuerlich kann ich auch mit 15m ungenauigkeit fahren - dann braeuchte ich aber einen panzer
 
@-adrian-: Das stelle ich mir gerade Bildlich vor :D
 
@-adrian-: Du meinst jetzt autonom fahrende Autos ala das Googlefahrzeug nehme ich an? Die Fahrzeuge verlassen sich ja nicht nur aufs GPS, die kriegen ja per Kameras, Abstandssensoren und Dopplerradar noch wesentlich mehr Informationen als nur durch das GPS. und normalerweise ist das GPS ja auch recht genau. Also so 3 Meter genauigkeit sind schon drin. Nur bei ganz ungünstigen Situationen wird es wirklich ungenau. Aber das ist eigentlich selten der Fall.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles