Internet-Überwachung in Deutschland: Viel Nebel

überwachung, Wikileaks, Spionage, stratfor Bildquelle: Wikileaks
Die zu Jahresbeginn bekanntgewordene massive Überwachung der Internet-Kommunikation durch deutsche Behörden scheint recht weite Kreise zu ziehen. Eine Antwort des Bundesinnenministeriums an die Bundestagsfraktion der Linken lässt allerdings viele Fragen offen.
Im Februar wurde bekannt, dass deutsche Geheimdienste beispielsweise E-Mails automatisiert nach einer größeren Zahl von Stichwörtern filtern lassen. Nach 6,8 Millionen Nachrichten im Jahr 2009 sollen ein Jahr später bereits über 37 Millionen Mitteilungen elektronisch überprüft worden sein. Schlagen die Filter an, erfolgt eine weitergehende Prüfung durch Verfassungsschutz, Bundesnachrichtendienst (BND) oder Militärischen Abschirmdienst (MAD).

Zu den meisten von den Bundestagsabgeordneten gestellten Fragen wird in der offiziellen Antwort nicht Stellung genommen. "Die Informationen werden als 'Geheim' eingestuft und dem Deutschen Bundestag zur Einsichtnahme übermittelt", heißt es in den meisten Fällen. Die Abgeordneten können in solchen Fällen in der so genannten Geheimschutzstelle Einsicht in die Akten nehmen, dürfen aber keine Informationen nach außen tragen.

Der Bundestagsabgeordnete Andrej Hunko sieht darin durchaus ein Problem: "Wesentliche Aspekte werden in der Geheimschutzstelle des Bundestages hinterlegt und damit der öffentlichen Diskussion entzogen. Abgeordnete dürfen die geheim gehaltenen Informationen nicht durch Netzaktivisten, Bürgerrechtler oder Anwälte bewerten lassen", erklärte er.

Ein interessantes Detail findet sich jedoch im öffentlichen Teil: Auf die Frage, ob die Behörden auch in der Lage seien, verschlüsselte Kommunikation (etwa per SSH oder PGP) zumindest teilweise zu entschlüsseln antwortet das Innenministerium: "Ja, die eingesetzte Technik ist grundsätzlich hierzu in der Lage, je nach Art und Qualität der Verschlüsselung." Hieraus lässt sich die Vermutung ableiten, dass die entsprechenden Stellen mit Exploits bekannter Sicherheitslücken bei einigen Kryptoverfahren und Brute-Force-Attacken versuchen, an Informationen zu gelangen.

Wie Hunko weiter ausführte, werde auch klar, dass die deutschen Behörden Überwachungstechnologien von Firmen wie Utimaco, Ipoque oder Trovicor genutzt haben, die auch bei autoritären Regimes im Einsatz sind. "Ich gehe davon aus, dass der Auslandsgeheimdienst auch ausländische Rechner mit Trojanern ausspioniert", sagte der Abgeordnete.

Laut Jan Korte, Mitglied im Vorstand der Links-Fraktion, schüre die Antwort weiteres Misstrauen gegenüber der Verwendung sicherer Kommunikationstechniken. "Die Bundesregierung wirft mehr Fragen und Zweifel auf, als dass die Öffentlichkeit über das Ausmaß der staatlichen Telekommunikationsüberwachung aufgeklärt wird. Demokratische Kontrolle sieht anders aus", kritisierte er. überwachung, Wikileaks, Spionage, stratfor überwachung, Wikileaks, Spionage, stratfor Wikileaks
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren41
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden