Forbes: Steve Ballmer ist schlechtester Konzernchef

Microsoft, Ceo, Steve Ballmer Bildquelle: Microsoft
Das US-Magazin 'Forbes' hat Microsofts Konzernchef Steve Ballmer in einer Liste von Firmenlenkern, die dringend gefeuert werden müssten, auf den ersten Platz gesetzt. Mit John Chambers, dem Chef von Cisco Systems, landete außerdem ein weiterer Manager aus dem IT-Bereich in den Top 5.
"Ohne Zweifel ist Herr Ballmer der schlechteste CEO eines großen, börsennotierten, amerikanischen Unternehmens", lautet das Urteil der Forbes-Redaktion, die die Liste als Reaktion nach den Rücktritten von Yahoo-Chef Scott Thompson sowie Jamie Dimon, dem Leiter der Investmentbank 'J.P. MorganChase, erstellte. Diese beiden hätten mit den jeweiligen Gründen für ihren Rückzug ihren Unternehmen deutlich weniger Schaden zugefügt, als beispielsweise Ballmer bei Microsoft anrichtete, hieß es.

Ballmers schlechte Bewertung rührt unter anderem daher, dass er Microsoft quasi im Alleingang an allen Bereichen, die ein starkes Wachstum aufweisen und immer lukrativer werden, vorbeigesteuert hat. Damit habe er nicht nur dem Wachstum und den Gewinnen seines eigenen Unternehmens beträchtlichen Schaden zugefügt, sondern auch engen Partnern wie Dell, Hewlett-Packard und nun Nokia.

Das Wirken Ballmers habe sich auch im Aktienkurs widergespiegelt, so Forbes weiter. Zu seiner Amtsübernahme im Jahr 2000 war eine Microsoft-Aktie noch 60 Dollar wert. Zwei Jahre später war der Kurs auf 20 Dollar gesunken und konnte sich bis jetzt gerade einmal auf rund 30 Dollar steigern.

Auch was Microsofts Kernprodukte angeht, seien unter Ballmer keine wirklichen Impulse zu spüren gewesen. Es habe zu viele Verzögerungen gegeben und die Ergebnisse der Arbeit hätten für die Kunden nur wenig Wert gehabt - was zwischenzeitlich sogar zu der eigentlich absurden Situation führte, dass Nutzer sich bemühten, ein Update zu vermeiden - wie es nach dem Erscheinen von Windows Vista der Fall war. Die Führungsposition im Bereich Personal Technology wurde folgerichtig von Apple übernommen.

Nachdem verschiedene Produkte wie der Zune, Windows CE und andere Produkte im Mobile-Bereich eingestampft wurden, sei Microsoft im Grunde noch das gleiche Unternehmen wie früher. "Microsoft ist eine PC-Company, während die Nachfrage sich vom PC zum mobilen Gerät verlagert", so Forbes. Jahre zu spät soll nun Windows 8 den Konzern und seine Partner retten. Der Microsoft-Aufsichtsrat hätte ihn schon vor geraumer Zeit durch jemanden ersetzen müssen, der in der Lage gewesen wäre, Microsoft auf dem Stand der aktuellen Trends am Markt zu halten. Microsoft, Ceo, Steve Ballmer Microsoft, Ceo, Steve Ballmer Microsoft
Mehr zum Thema: Steve Ballmer
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren147
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 12:50 Uhr Android TV Box A95X Android 6.0 H.265 Wifi 3D Amlogic S905X Quad Core Cortex A53 2.0GHz Smart Medier Player
Android TV Box A95X Android 6.0 H.265 Wifi 3D Amlogic S905X Quad Core Cortex A53 2.0GHz Smart Medier Player
Original Amazon-Preis
95,68
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
76,54
Ersparnis zu Amazon 20% oder 19,14

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden