Malware: Facebook gefährlicher als Porno-Seiten

Während gerade frei zugängliche Webseiten mit pornographischen Inhalten im Verruf stehen, von Cyberkriminellen zur Verbreitung von Malware missbraucht zu werden, sind es in der Realität inzwischen eher die sozialen Netzwerke, die für den Nutzer ein Risiko darstellen.

Dies geht zumindest aus einer entsprechenden Statistik des russischen Sicherheits-Dienstleisters Kaspersky Lab hervor. Die zunehmende Konzentration auf Social Networks hat dabei eine schlichte Ursache: Die Nutzer verbringen hier deutlich mehr Zeit als beispielsweise auf Pornoseiten und werden so mit höherer Wahrscheinlichkeit erreicht.

Die Masche ist einfach: Angreifer platzieren gezielt Links bei Facebook und auf vergleichbaren Plattformen, die Nutzer auf mit Malware verseuchte Webseiten locken sollen. Laut Statistik von Kaspersky Lab steht bereits mehr als jeder fünfte schädliche Link in einem sozialen Netzwerk.


Cyberkriminelle haben seit jeher ein breites Spektrum an Methoden, um Opfer auf Webseiten zu locken, deren Codes Schadroutinen enthalten. Neben dem Manipulieren von Suchergebnissen war im vergangenen Jahr vor allem Spam in sozialen Netzwerken ein großes Thema: 21 Prozent aller entsprechenden Links fanden die Kaspersky-Experten in sozialen Netzwerken, allen voran Facebook und dessen russischer Klon VKontakte. Auf nicht jugendfreien Seiten lagen im Jahr 2011 hingegen nur 14 Prozent der schädlichen Links.

Den unrühmlichen ersten Platz in der Kategorie der meisten schädlichen Links nehmen allerdings Videoplattformen wie YouTube ein. Fast jeder dritte schädliche Link (31 Prozent) taucht unter einem Videobeitrag auf. Immer noch ein wichtiger Verbreitungsweg für schädliche Links sind auch Suchmaschinen. Manipulierte Ergebnisse bei Google und anderen Suchmaschinen sind für 22 Prozent aller schädlichen Links verantwortlich.
Mehr zum Thema: Facebook
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
na da bin ich ja beruhigt auf in die welt der pr0ns xD
 
@neuernickzumflamen: Mein Erster Gedanke ;) Aber das Problem sind diese Videos, welche jeder DAU anklickt um zu sehen, ob irgend ein Star nun ein neues Video hat und sobald du "Gefällt Mir" drückst haste die scheisse.
 
Das Pronoangebote Virengefährdet sind ist ein Relikt aus den früheren Tagen des Internets. Heute ist das ganze zu einem Businessbereich geworden in dem es wichtig ist eine geiwsse Qualität zu bieten. Wenn nicht Inhaltlich, dann zumindest im Servicebereich.
 
@Oruam: Ich frage mich manchmal wie die yp und solche Konsorten finanzieren. Das werden doch sicher nur die aller wenigsten sein die zahlen. Die Serverkapazitäten müssen enorm sein um den täglichen Ansturm gerecht zu werden, ich bezweifel das dies alleine mit Werbung zu zahlen ist.
 
@eilteult: Wie finanziert sich denn google? :)


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

Facebook-Bücher auf Amazon

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles