Firefox: Kritische Schwachstelle wurde gefunden

Browser, Logo, Firefox, Mozilla Bildquelle: Mozilla
Abgesehen vom Google-Chrome und dem Internet Explorer 9 von Microsoft wurde auch der Mozilla Firefox im Zuge des Hackerwettbewerbs Pwn2Own der CanSecWest Security-Konferenz erfolgreich geknackt. Eine 0-Day-Schwachstelle, also eine Sicherheitslücke, für die von den Entwicklern noch kein Patch zur Verfügung gestellt wurde, konnten Willem Pinckaers und Vincenzo Iozzo im Hinblick auf den Firefox in der Version 10.0.2 unter Windows 7 mit installiertem Service Pack 1 ausnutzen, schreibt 'ZDNet.com'.

Abgesehen von der Sicherheitslücke im Mozilla-Browser war es den beiden Sicherheitsexperten möglich, die in Windows integrierten Schutzmechanismen DEP und ALSR zu überlisten. Im Gegensatz zu anderen Browsern war es beim Firefox nicht notwendig, aus einer Sandbox auszubrechen. Mozilla verzichtet auf eine derartige Sicherheitsmaßnahme.

Wie bereits angesprochen wurden auch der Google Chrome und der Internet Explorer 9 im Zuge des Pwn2Own-Wettbewerbs geknackt. Parallel zum Hackerwettbewerb veranstaltete Google selbst einen Event namens Pwnium. Der Internetkonzern war dazu bereit, bis zu eine Million US-Dollar für funktionierende Exploits auszugeben. Browser, Logo, Firefox, Mozilla Browser, Logo, Firefox, Mozilla Mozilla
Mehr zum Thema: Firefox
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren30
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:59Huawei Ascend P7 Mini SmartphoneHuawei Ascend P7 Mini Smartphone
Original Amazon-Preis
269
Blitzangebot-Preis
228,65
Ersparnis 15% oder 40,35
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden