Kaspersky fordert globale Cyberwar-Schutztruppe

Eugene Kaspersky, der Chef des russischen Security-Unternehmens Kaspersky Lab, hat auf der CeBIT ein düsteres Bild über die Bedrohungen für das Internet gezeichnet. Aus seiner Sicht ist es nur eine Frage der Zeit, bis es zu schweren Attacken auf kritische Infrastrukturen kommt.

Um einen besseren Schutz zu gewährleisten, regte er die Gründung einer internationalen Organisation an, die sich auf Maßnahmen gegen Cyberwar-Methoden konzentriert. "Eine internationale Cyber-Security-Organisation wird niemals alle Cyber-Waffen finden und beseitigen können - aber sie könnte erheblich zur Verbesserung der aktuellen Situation beitragen", so Kaspersky.

Als Beispiele für bekannt gewordene Angriffe durch vermutlich staatlich koordinierte Gruppen nannte er Stuxnet und Duqu. Insbesondere Stuxnet sorgte im Jahr 2010 für Aufregung in der Security-Branche, denn die Malware unterschied sich massiv von dem, was im Bereich der normalen Internet-Kriminalität zum Einsatz kommt. Die hochkomplexe Schad-Software war nach allen Erkenntnissen darauf ausgerichtet, das iranische Atom-Programm zu stören und hatte dabei wohl auch Erfolg.


Laut Kaspersky habe der Fall gezeigt, dass eine solche Malware in der Lage ist, Schaden nicht nur bei großen Industrieanlagen anzurichten. Auch kritische Infrastrukturen wie Stromnetze oder Verkehrssysteme könnten gezielt attackiert werden. In der Security-Szene gebe es seinen Aussagen zufolge auch Gerüchte, dass es entsprechende Attacken bereits gab und diese nur nicht an die große Glocke gehängt werden.

"Die am meisten gefährdeten Parteien, also entwickelte Länder mit hoher Internetnutzung, werden von der Existenz einer derartigen Organisation am meisten profitieren, und sollten deshalb die ersten sein, deren Einrichtung zu unterstützen", warb Kaspersky weiter für seine Idee eine internationalen Cyberwar-Eingreiftruppe. Allerdings bedarf es wohl noch einer unabhängigen Bewertung der realen Problemlage - denn Kaspersky dürfte als einer der größten Anbieter von Security-Software durchaus auch ein Interesse daran haben, reale Bedrohungen noch etwas größer erscheinen zu lassen, als sie es eigentlich sind.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Wie immer, muss zuerst etwas in die Luft fliegen bei dem sagen wir mal 1000-250 000 Menschen Sterben damit die Politik dann sagen kann: "Sowas ist zum Schutz der Menschheit notwendig"
 
@Edelasos: Meiner Meinung nach ist das mehr Trouble, als wirklich dran ist. Selbst wenn es eine solche Gruppe geben würde, so wage ich es doch sehr, sehr stark zu bezweifeln, dass die Stuxnet verhindert hätten. Wenn Sachen im Nachhinein bekannt werden ist es immer leicht sich hinzustellen und zu sagen: Hätte, hätte, wenn und aber. Fakt ist, dass das Teil nicht entdeckt werden sollte und aus den Händen von wahren Profis stammt. Und auch mit einer "Cybercrime Gruppe" wäre das so gelaufen, da bin ich mir 100%ig sicher. Das Einzige, was durch so ein Geschwätz gefördert wird ist in meinen Augen sowas wie eine VDS, wenn man es sich richtig hinbiegt. Nichts weiter. So eine Truppe ist meiner Meinung nach Schwachsinn. Zumal, angenommen es gäbe sie, Stuxnet wohl von irgend einem Land X kommt, welches wahrscheinlich auch an der Cyberpolizei beteiligt wäre. Als würden die im Falle von Stuxnet die Geschichte dann nicht einfach durchwinken können... Und man möchte im Falle Stuxnet meinen: Und das ist auch gut so.
 
@Edelasos: "Keine Verhandlungen mit Terroristen"
 
@BadMax: Genau. Lieber Sudoku spielen...
 
Ich denke schon das so eine internationale Gruppe helfen könnte. Hackergruppen agieren auch nicht nur local...


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles