DDoS-Attacken entwickeln deutlich mehr Schlagkraft

Internet, IT, Erde Bildquelle: Flickr
Der Security-Dienstleister Kaspersky Lab verzeichnete in der zweiten Jahreshälfte 2011 deutlich stärkere DDoS-Attacken als in den Vormonaten. Laut des Botnetz-Monitoring-Systems des Unternehmens erzielte der stärkste Angriff eine Übertragungsrate von 600 Megabit pro Sekunde.
Im Durchschnitt betrug die Stärke der Attacken von Juli bis Dezember vergangenen Jahres 110 Megabit pro Sekunde. Dies entspricht einer Steigerung im Vergleich zur ersten Jahreshälfte um 57 Prozent. DDoS-Attacken werden dabei hauptsächlich für politische Proteste oder das Erpressen von Wettbewerbern eingesetzt, teilte Kaspersky mit.

So sei es nicht verwunderlich, dass in der zweiten Jahreshälfte 25 Prozent der registrierten Angriffe auf den Online-Handel entfielen. Auch Attacken auf Regierungs-Webseiten nahmen um immerhin zwei Prozent zu. 80 Prozent der DDoS-Attacken waren dabei so genannte HTTP-Flood-Angriffe. Dabei wird eine Webseite mit unzähligen HTTP-Anfragen gleichzeitig unter Beschuss genommen. Als Waffe dienen Bots, die verschiedene Authentifizierungen angreifen oder zahlreiche Versuche unternehmen, um eine Datei von der Seite herunter zu laden.

Neben dieser klassischen, aber eher einfach gestrickten Technik des HTTP-Flood konnten Sicherheitsexperten eine Methode von Cyberkriminellen ausmachen, die in letzter Zeit häufiger zum Einsatz kommt: Dabei werden Server nicht mehr mit hohem Traffic von außen bombardiert, sondern direkt auf dem angegriffenen System einzelne Ressourcen missbraucht. So können DDoS-Attacken mit minimalem Aufwand ausgeführt werden, ohne dass beispielsweise ein größeres Botnetz genutzt werden muss.

"Das neue Vorgehen der Cyberkriminellen ist eine logische Weiterentwicklung", sagt Yuri Namestnikov, Senior Malware Analyst bei Kaspersky Lab. "Große Botnetze werden mittlerweile von Anti-DDoS-Projekten und Strafverfolgungsbehörden genau beobachtet und so für Cyberkriminelle weniger attraktiv." Daher könnten sie die Kraft ihrer Angriffe nur steigern, indem sie mehrere Zombienetze für ihre Attacken nutzen.

Es sei daher davon auszugehen, dass im Jahr 2012 weniger große, sondern vermehrt mittelgroße Botnetze zum Einsatz kommen werden, die über ausreichend Schlagkraft verfügen, um eine durchschnittliche Webseite außer Betrieb zu setzen, hieß es. Internet, IT, Erde Internet, IT, Erde Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren20
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden