Malware auf Smartphones nimmt drastisch zu

Google, Android, Malware, Virus, Schadsoftware Bildquelle: Google
X-Force, das Forschungsteam für Security-Angelegenheiten des IT-Konzerns IBM, verzeichnet eine regelrechte Explosion des Vorkommens von Malware in den Marktplätzen für Mobile-Applikationen. Die Zahl hätte sich gegenüber den vergangenen Jahr verdoppelt, teilte IBM mit.
"Das ersten Halbjahr 2011 brachte schon ein erhöhtes Level an Malware-Aktivitäten auf den neuesten Generationen von Smartphones, während sich die Angreifer aber gerade erst für die Möglichkeiten, die solche Geräte bieten, warm machen", hieß es im aktuellen X-Force-Bericht.

Der beliebteste Weg, Malware zu verbreiten, liegt den Angaben zufolge darin, die Schadroutinen in Apps zu verstecken, die selbst wiederum durchaus eine gewisse Funktionalität mitbringen. Diese Anwendungen werden gern über die verschiedenen alternativen Android-Marktplätze verteilt. Hier sollten die Nutzer also besonders darauf achten, welchem Anbieter sie vertrauen.

Als weiteres Problem bei Google Smartphone-Betriebssystem benannten die Sicherheits-Experten die Tatsache, dass die Anwender davon abhängig sind, wann ihre Mobilfunkbetreiber einen Patch zur Schließung von Sicherheitslücken bereitstellen. Immerhin existiert für die Plattform kein zentrales Verteilsystem, das eine schnelle Reaktion auf neue Bedrohungen zuließe.

Die meisten Sicherheitslücken, die in Smartphone-Systemen aktuell gefunden werden, sind nicht besonders gefährlich. Der Anteil kritischer Lücken liegt demnach aktuell bei 3 Prozent. Allerdings ist dies im Vergleich zum Vorjahr, als der Wert erst bei 1 Prozent lag, schon eine deutliche Steigerung.

Neben dem Mobile-Segment gab es aber auch in anderen Bereichen recht interessante Entwicklungen. So verzeichneten die Sicherheitsexperten von IBM bei Web-Anwendungen einen Rückgang der Sicherheitslücken-Quote von 49 auf 37 Prozent. Hier zeigt sich, dass die Betreiber der Dienste nach den zahlreichen Hacks der vergangenen Monate wohl genauer auf ihre Quellcodes schauen. Es handelte sich hier den Angaben zufolge auch um den ersten Rückgang an Problemen seit fünf Jahren.

Auch die Hersteller traditioneller Software haben ihre Prozesse zur Vermeidung von Fehlern weiter verbessert. Die Zahl schwerer und kritischer Sicherheitsproblem sind auf den tiefsten Stand seit vier Jahren gefallen. Weiterhin konnte ein deutlich geringeres Aufkommen an Spam und Phishing verzeichnet werden. Google, Android, Malware, Virus Google, Android, Malware, Virus Google
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren28
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Aktuelle IT-Stellenangebote

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr elektrische Zahnbürsten und Zubehör von Oral-B
elektrische Zahnbürsten und Zubehör von Oral-B
Original Amazon-Preis
25,80
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
19,50
Ersparnis zu Amazon 24% oder 6,30

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden