Sony sucht nach neuem Hack Hilfe beim FBI

Sony, Logo, Sony Pictures Bildquelle: Sony Pictures
Der japanische Elektronikkonzern Sony hat den erfolgreichen Angriff auf Systeme seiner Filmsparte bestätigt. In einer Stellungnahme entschuldigte sich Sony Pictures bei den betroffenen Kunden für die enstandenen Probleme. Die Angreifer hatten zuvor angegeben, Millionen von Datensätzen erbeutet zu haben. Sony Pictures hat nach eigenen Angaben eine interne Untersuchung eingeleitet. Außerdem wandte sich das Unternehmen an die US-Bundespolizei FBI. Von dieser erhofft man sich Unterstützung bei der Fahndung nach den Tätern. Konkrete Hinweise gibt es zum jetzigen Zeitpunkt aber wohl noch nicht.

Die Angreifer gehören einer Gruppe an, die sich "Lulz Security" nennt. Die Daten,, auf die sie Zugriff bekamen, umfassten unter anderem Namen, Passwörter, E-Mail-Adressen und Anschriften von Nutzern, die sich bei Sony Pictures registriert hatten, um Informationen zu neu erscheinenden Filmen zugeschickt zu bekommen.

Sony geriet in den letzten Wochen mehrfach ins Visier von Angreifern. Für die größte Aufmerksamkeit sorgte dabei der Einbruch ins Playstation Network, bei dem ebenfalls Nutzerdaten entwendet wurden. Der Service war anschließend längere Zeit offline, bis Sony die Systeme abgedichtet hatte. Sony, Logo, Sony Pictures Sony, Logo, Sony Pictures Sony Pictures
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren56
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 14:40 Uhr Narrow Box 4K
Narrow Box 4K
Original Amazon-Preis
199,90
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
149,90
Ersparnis zu Amazon 25% oder 50
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum

Tipp einsenden