Facebook, Wikipedia und Co. in Pakistan gesperrt

Internet & Webdienste Auf den eingereichten Antrag einer Gruppe islamischer Anwälte hin wurden in Pakistan zahlreiche Internetdienste zum wiederholten Mal gesperrt. Dazu gehören unter anderem Facebook, Wikipedia und MSN. Der Lahore High Court kam in der letzten Woche zur Entscheidung, dass die angesprochenen Webseiten mit ihren Inhalten gegen das pakistanische Blasphemie-Verbot verstoßen sollen, so die Association for Progressive Communication (APC) in einer Mitteilung.

Angeblich soll die Verunglimpfung des Propheten Mohammed im Internet auch gegen das internationale Recht verstoßen. Dieser Ansicht sind jedenfalls die zuständigen Anwälte hinter dieser Beschwerde. Zudem sind sie der Meinung, dass die Verunglimpfungen möglicherweise gewalttätige Auseinandersetzungen nach sich ziehen könnten.

Vor ungefähr einem Jahr hat eine Facebook-Gruppe dazu aufgerufen, Bilder des islamischen Propheten zu zeichnen und diese hochzuladen. Aus diesem Grund hat der Oberste Gerichtshof der pakistanischen Stadt Lahore eine Sperrung des Zugriffs auf das weltgrößte Social Network Facebook angeordnet.

Diese besagte Netzsperre wurde nach gut einer Woche in Pakistan wieder aufgehoben. Bestimmte blasphemische Inhalte sind jedoch auch weiterhin nicht mehr zugänglich für die Internetnutzer des Landes.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren34
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr WISO steuer:Sparbuch 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
WISO steuer:Sparbuch 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Original Amazon-Preis
23,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
19,98
Ersparnis zu Amazon 17% oder 4,01
Nur bei Amazon erhältlich

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden