Wikipedia ist in Italien durch neues Gesetz bedroht

Ein Gesetzesentwurf, der derzeit im italienischen Parlament diskutiert wird, gefährdet die italienische Ausgabe von Wikipedia. Davor warnen Autoren der freien Enzyklopädie in einem Statement auf der Seite.

"Zum derzeitigen Zeitpunkt besteht die Gefahr, dass die italienischsprachige Wikipedia nicht mehr den nützlichen Service, den der Leser bisher erwarten konnte, erbringen kann. Zurzeit ist die Seite, die Sie gerade lesen möchten, nur versteckt, doch es besteht die Gefahr, dass wir bald dazu gezwungen werden können, sie wirklich zu löschen."

Diese Stellungnahme veröffentlichten die italienischen Wikipedia-Autoren. Grund dafür ist der Paragraph 29 des Gesetzesentwurfs "DDL intercettazioni" (Abhörmaßnahmen), der derzeit im italienischen Parlament zur Debatte steht. Das geplante Gesetz sieht vor, dass sich alle italienischen Webseiten verpflichten müssen, innerhalb von 48 Stunden jeglichen Korrektur am Inhalt vorzunehmen, wenn das ein Antragssteller im Interesse seines Ansehens fordert. Bei Missachtung droht eine Strafe von 12.000 Euro. BerlusconiSilvio Berlusconi: Premierminister, Medienmogul und Skandalnudel Besonders umstritten ist dabei die Tatsache, dass das italienische Gesetz keinerlei Überprüfung durch Dritte vorsieht: "Ausschließlich die Meinung der angeblich beleidigten Person oder Organisation genügt, um die geforderten Korrekturen an der Webseite durchsetzen zu lassen", schreibt das italienische Wikipedia-Team.

Die Autoren weisen darauf hin, dass das bestehende italienische Gesetz den Schutz der Reputation, Ehre oder des Ansehens bereits abdecke: "Jeder italienische Staatsbürger ist schon durch Artikel 595 des Strafgesetzbuches vor Diffamierungen geschützt."


Sollte der derzeit diskutierte Gesetzesentwurf tatsächlich beschlossen werden, drohe Wikipedia in Italien das Aus: "Das würde zu einer inakzeptablen Beschneidung der Freiheit und Unabhängigkeit der Wikipedia führen, zur Beschädigung der Prinzipien, auf denen Wikipedia steht, ja letztlich zum Ende des Projektes, wie wir es bis heute kennen", heißt es weiter im Wikipedia-Statement.

Es ist nicht das erste Mal, dass die italienische Regierung von Premierminister (und Medienmogul) Silvio Berlusconi versucht, Blogger und Internet-Aktivisten zum Verstummen zu bringen: Bereits 2008 stand ein Gesetz zur Diskussion, das jedes öffentliche Blog als Unternehmen klassifizieren wollte. Das wiederum hätte eine Anmeldung als offizielle Publikation erfordert, was Klagen gegen Blogbetreiber wesentlich erleichtert hätte.
Mehr zum Thema: Wikipedia
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Das ist doch mal wieder so ein Gesetz, was sich Musso... äh Berlusconi auf den Leib hat schneidern lassen. :D
 
@heresy: Jaja, die Gestzgebung und Gesetzesvorschläge des Herrn B. sind schon sehr - ich sage mal egozentrisch.
 
@BillyRayV: Immerhin wendet der Freizeitpolitiker viel Freizeit auf um seine freie Zeit zu schützen (ober der auch mal Freigang vom Puff hat?).
 
@heresy: Berlusconi: http://youtu.be/DzsbwiQT990
 
@heresy: Es ist so und bleibt dabei: Die Römer spinnen und ihr derzeitiger erster "Caesar" Gailus Silvionus Berlusconius ganz besonders.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Belkin Plissee-Schutzhülle für MacBooks und UltrabooksBelkin Plissee-Schutzhülle für MacBooks und Ultrabooks
Original Amazon-Preis
29,17
Blitzangebot-Preis
22
Ersparnis 25% oder 7,17
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles