Überwachung mehrerer Suchmaschinen in Pakistan

Internet & Webdienste Die Inhalte von mehreren Webseiten werden gegenwärtig verstärkt von den pakistanischen Behörden unter die Lupe genommen. In erster Linie geht es dabei um eine Überwachung im Hinblick auf blasphemische Inhalte. Ein Sprecher des Telekommunikationsministeriums teilte am gestrigen Freitag mit, dass der Zugriff auf 17 kleinere Webseiten bereits blockiert wurde. Zu den Webseiten, die nun genauer überwacht werden, gehören Google, MSN, Yahoo, Hotmail, YouTube, Bing und Amazon, heißt es in einem Artikel der 'New York Times'.

Im Allgemeinen sind die Webseiten nicht von diesen Sperrungen betroffen. Vielmehr geht es dabei um Links, die auf Seiten mit blasphemischen Inhalten verweisen. Diese Links werden sodann gesperrt, heißt es von der Behörde. Auch in diesem Fall reagiert das Ministerium auf die Entscheidung eines Gerichts.

Mitte Mai dieses Jahres wurde der Zugang zum Videoportal YouTube und dem Social Network Facebook in Pakistan für gut eine Woche gesperrt. Damals wurde die Entscheidung getroffen, die Webseiten nicht komplett zu sperren. Bestimmte Inhalte lassen sich weiterhin nicht abrufen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren41
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Epson 3D 3LCD-Projektor (Full HD 1920 x 1080 Pixel, 2.200 Lumen, 35.000:1 Kontrast)
Epson 3D 3LCD-Projektor (Full HD 1920 x 1080 Pixel, 2.200 Lumen, 35.000:1 Kontrast)
Original Amazon-Preis
729,00
Im Preisvergleich ab
716,99
Blitzangebot-Preis
646,00
Ersparnis zu Amazon 11% oder 83

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden