Apps: Apple verbietet Entwicklern eigene Verkäufe

Apple iOS Apple hat einigen Entwicklern mitgeteilt, darunter auch Sony, dass ab sofort keine Inhalte innerhalb einer App mehr über Systeme von Dritten verkauft werden dürfen. Stattdessen müssen die von Apple vorgesehenen Funktionen verwendet werden.
Mit dieser Begründung wurde Sonys Reader App für iOS abgelehnt. Das Unternehmen wollte seinen Kunden darüber den Zugriff auf die gekauften E-Books gewähren. Laut einem Bericht der 'New York Times' ist es zukünftig auch nicht mehr zulässig, dass man auf extern eingekaufte Inhalte innerhalb einer iOS-App Zugriff erhält.

Besitzt man einen E-Book-Reader von Sony und hat darüber ein Buch in digitaler Form erworben, so darf dieses nicht auf einem iPhone oder iPad gelesen werden, obwohl Sony eine derartige Funktion explizit vorsieht. Auch Amazon bietet etwas Derartiges an und könnte nun mit seiner Kindle-App, die es seit geraumer Zeit in Apples App Store gibt, Probleme bekommen.

Apple würde diese In-App-Verkäufe gern über sein eigenes System abgewickelt sehen. Dies hätte nicht nur den Vorteil, dass man inhaltliche Kontrolle ausüben kann, sondern man verdient mit. Wie auch beim App-Verkauf muss ein Teil der Einnahmen mit In-App-Content an den Betreiber der Plattform abgeführt werden.

Steve Haber, President von Sonys Digital Reading Division, erklärte, dass zukünftig alle Verkäufe über Apple laufen müssen. "Es ist das Gegenteil von dem, was wir auf den Markt bringen wollen. Wir möchten die Inhalte auf so viele Endgeräte wie möglich bringen und nicht nur auf ein Gerät mit einem Store", kommentierte Haber die Situation.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren116
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden