Vergewaltigungsvorwürfe gegen Wikileaks-Gründer

Internet & Webdienste Die schwedische Polizei hat gegen den Gründer der Whistleblowing-Website WikiLeaks Ermittlungen wegen Belästigung und Vergewaltigung eingeleitet. Julian Assange soll nun von der Polizei zu den Vorwürfen befragt werden. Wie 'CNN' unter Berufung auf Angaben der schwedischen Staatsanwaltschaft berichtet, wurde am Freitag in zwei separaten Fällen Anzeige gegen Assange erstattet. Eine Sprecherin der Behörden konnte darüber hinaus jedoch keine Angaben dazu machen, wann er die Straftaten begangen haben soll und wer die angeblichen Opfer sind.

Assange selbst ließ per Twitter verlauten, dass die Vorwürfe jeder Grundlage entbehren. Sein aktueller Aufenthaltsort ist nicht bekannt. Der WikiLeaks-Gründer lebt nach eigenen Angaben teilweise in Schweden, auch weil er sich dort vor möglichen Ermittlungen der US-Behörden sicher fühlt.

Die schwedische Boulevard-Zeitung 'Expressen' will unterdessen erfahren haben, dass Assange die mutmaßlichen späteren Opfer wegen seiner geschäftlichen Tätigkeiten in Stockholm und Enköping traf. WikiLeaks und Assange wurden nach eigenen Angaben noch nicht von der Polizei kontaktiert.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren125
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 05:15 Uhr Oehlbach Phaser Phasendetektor
Oehlbach Phaser Phasendetektor
Original Amazon-Preis
73,84
Im Preisvergleich ab
63,75
Blitzangebot-Preis
47,84
Ersparnis zu Amazon 35% oder 26

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden