Missbrauchsopfer richten sich gegen Netzsperren

Mit der Einführung von Internet-Sperren gegen Kinderpornographie organisiere die Bundesregierung ein gemeinschaftliches Wegschauen, was die Dokumentation des Missbrauchs an Kindern angeht.

Diese Ansicht vertrat Christian Bahls, Gründer des Vereins "Missbrauchsopfer gegen Internetsperren" (Mogis) in einem Interview mit der Wochenzeitung 'Zeit'. "Da ist irgendwo im Internet ein Missbrauch dokumentiert und die Bundesregierung schaut weg. Und sagt uns Bürgern, wir sollen auch wegschauen", sagte er.


Die Herstellung und Verbreitung von Kinderpornographie werde mit den Filtern nicht bekämpft. "Es werden zwischen den Staaten nur die Sperrlisten für die Filter ausgetauscht. Doch niemand bekämpft in seinem eigenen Land die Server, auf denen die Inhalte lagern", beklagt Bahls.

Wenn die zu den 1.500 Adressen gehörenden Server in den USA, Holland, Kanada und Deutschland dicht gemacht würden, wären 90 Prozent der weltweit mit einem Browser erreichbaren Kinderpornografie nicht mehr verfügbar, rechnete er vor. Auf der norwegischen Sperrliste, die das Bundeskriminalamt unter anderem verwenden will, seien beispielsweise auch 25 deutsche Server verzeichnet auf die 70 Domain-Namen verweisen.

"Insgesamt gibt es hierzulande sogar über 200 Domain-Namen. Von denen ist ein großer Teil bei einer Firma geparkt, auf deren Seite Domains verkauft werden können. Damit hat diese Firma wahrscheinlich echte Kontaktdaten", so Bahls. Das Bundeskriminalamt müsste nur zu dieser Firma gehen und die Inhaber der Domains ermitteln.

Lesen Sie weiter auf Seite 2: Das BKA ist überfordert und die Server stehen gut erreichbar in Deutschland und den USA.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
@nasty1985: Das ist die wohl witzigste Wortkombination seit langem ... ich habe mich echt schlapp gelacht als ich neulich auf heise.de zum ersten Mal von "Zensursula" gelesen habe :-) Wenn das Thema nur nicht so traurig wäre ...
 
@nasty1985: ARRGH, kann man der Zensursula nicht irgendwie in die Fresse dafür hauen??? Ich empfinde so ein Hass gegen die Frau, was die da voran treibt und keiner kann was machen! Was ist Sie der Gott? Warum hat die Ahnungslose Frau soviel zu sagen, wer hat sie dazu gemacht???? ARRRGH, dass die Anbieter sich freiwillig dazu entscheiden die Sperren einzurichten, zeigt doch blos nur, dass sie den ganzen Stress der bei einer richtigen ERMITTLUNG aufkommen würde vermeiden wollen. Für die ist das die beste Möglichkeit, einfach die Vorhänge zu schließen. Das im Hintergrund, es bestimmt noch mehr Kinderporno Hoster entstehen werden, ist doch völlig klar, schließlich, wird es keine Polizei und sonst wer mehr verfolgen müssen. ARGHH
 
@LastSamuraj: "_der_ Gott" - sehr interessant :-)
 
@el3ktro: Bin genau deiner Meinung. Hab das glaub ich gestern auch in einer News gelesen...


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Onkyo TX-NR626 (S) 7.2-Kanal AV-Netzwerk-ReceiverOnkyo TX-NR626 (S) 7.2-Kanal AV-Netzwerk-Receiver
Original Amazon-Preis
349,97
Blitzangebot-Preis
319
Ersparnis 9% oder 30,97
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Literatur zum Thema

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles