Zypries: Netzsperren wecken "Begehrlichkeiten"

Recht, Politik & EU Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) geht davon aus, dass durch die Sperrsysteme gegen kinderpornographische Inhalte auch Begehrlichkeiten geweckt werden, andere Inhalte zu blockieren. "Befürchtungen, die Liste sperrwürdiger Inhalte würde sehr schnell sehr lang werden, sind in meinen Augen berechtigt", sagte sie gegenüber dem 'Hamburger Abendblatt'. Die Bundesregierung müsse deshalb dafür Sorge tragen, dass man nicht über das Ziel hinausschieße.

"Wir müssen uns in Deutschland zunächst darüber klar werden, wie wir mit dem Internet generell umgehen wollen", so Zypries weiter. Deshalb bleibe es vorerst bei der Begrenzung auf die Sperrung von Kinderpornografie, sicherte sie zu.

Sie betonte außerdem, dass die Zugriffsdaten nicht gespeichert würden. "Aber die Strafverfolgungsbehörden können in Echtzeit zugreifen und können sehen, wer gerade versucht, eine solche Seite aufzurufen", sagte sie. Wer wiederholt versucht, gesperrte Seiten abzurufen, müsse daher durchaus mit Strafverfolgung rechnen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren84
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:45 Uhr PUMPKIN 2 Din Autoradio Moniceiver DVD Player mit GPS Navigation 7 Zoll Android 5,1 für Ford Focus Mondeo Galaxy S-MAX Unterstützt DAB+ Bluetooth CD WiFi Lenkradsteuerung Rückfahrkamera
PUMPKIN 2 Din Autoradio Moniceiver DVD Player mit GPS Navigation 7 Zoll Android 5,1 für Ford Focus Mondeo Galaxy S-MAX Unterstützt DAB+ Bluetooth CD WiFi Lenkradsteuerung Rückfahrkamera
Original Amazon-Preis
339,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
288,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 51
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden